Sonntag, 31. März 2013

Neuzugänge

Neuzugänge 18.-31. März

Pünktlich zu Ostern gibt es meine Neuzugänge der zweiten Märzhälfte :) Und hier sind sie:
 
Käufe:

"Nach dem Sommer" von Maggie Stiefvater

"Aufbruch, Partials 1" von Dan Wells  

Die beiden habe ich ja schon in meinem Post zur Leipziger Buchmesse präsentiert. Beide sind signiert und haben sich einen Platz weit oben auf meinem SuB gesichert :)

Ertauschtes:

"Ich fürchte mich nicht" von Tahereh Mafi

Stand schon gaaaanz lang auf meiner Wunschliste und ist jetzt endlich bei mir eingezogen.


"Adorkable" von Sarra Manning  



Gewinne:

"Dark Destiny" von Jennifer Benkau

Habe ich für eine Leserunde bekommen und schon durch - die Rezi folgt demnächst :)

"Radioactive" von Maya Shepherd

Nach dem Dritten Weltkrieg gleicht die Erde einem Trümmerfeld. Die letzten überlebenden Menschen haben sich in Sicherheitszonen verbarrikadiert, um sich vor der radioaktiven Strahlung zu schützen. Ein Überleben ist nur nach strengen Regeln und Gesetzen möglich. Es gibt weder Eigentum noch einen eigenen Willen. Die Legionsführer nehmen den Menschen jede Entscheidung ab. In dieser Welt ist kein Platz für Gefühle. Die Menschen leben nur noch um zu funktionieren, deshalb tragen sie Nummern statt Namen. D518 ist eine von ihnen. Geboren in dieser zerstörten Welt, hat sie nie ein anderes als dieses von Kontrolle bestimmte Leben kennengelernt. Dies ändert sich schlagartig, als sie von Gegnern der Regierung entführt wird. Alles, woran sie bisher geglaubt hat, stellt sich als eine Lüge heraus. (Quelle Amazon)

Hier hatte ich das Glück, bei der Blogtour ein signiertes Exemplar zu gewinnen, als sie bei Merlins Bücherkiste Halt gemacht hat :)

"Im Netz des Verbrechens" von Olga A. Krouk
 
Belogen, verraten, entführt ...
Zusammen mit anderen jungen Mädchen wird die Russin Juna von einem Menschenhändlerring verschleppt. Doch für die Drahtzieher hat sie einen ganz besonderen Wert. Als ihr die Flucht gelingt, muss Juna lernen, wieder zu vertrauen – einem Mann, der anscheinend ein Handlanger ihrer Peiniger ist.

Das Buch war ebenfalls ein Gewinn und ich habe mich damit zu einer Leserunde im April angemeldet - bis die Rezi kommt, dauert es also noch ein bisschen. Ich freue mich auf jeden Fall schon riesig darauf, weil mir schon "Im Visier des Todes" so gut gefallen hat!


Ich wünsche allen ein frohes Osterfest!  

Samstag, 30. März 2013

Schmetterling aus Staub - Anna Palm

 Rezension zu "Schmetterling aus Staub" von Anna Palm


 ISBN 9783862652518 , Fester Einband, 344 Seiten, Kinder- & Jugendbuch, Dystopie
Erscheinungsdatum: 01.02.2013 bei Schwarzkopf & Schwarzkopf

Inhalt

"Ihr seid mutig, und ich glaube an Mut. Auch wenn ich selbst nicht genug davon hätte. Die meisten Menschen in Alemania akzeptieren ihr Schicksal. Es gibt einige, die verstehen, was wirklich vor sich geht. Es gibt wenige, die im Untergrund dagegen vorgehen. Aber ihr seid die Ersten, die sich ihrem Schicksal stellen wollen." (S. 215)

Deutschland im Jahre 2222: Nach einer Infektion, die die Bevölkerungszahlen drastisch hat sinken lassen, hat sich das Land verwandelt. Alemania wird es nun genannt und von einem Diktator beherrscht, Caesar.
Im Alter von acht Jahren werden alle Kinder einem Selektionsverfahren unterzogen. Dort entscheidet sich, ob sie bei ihren Eltern leben können oder in einen anderen Teil des Landes geschickt werden - zu den Harmonie-, Ehrgeiz- oder Machtmenschen. Oder aber zu den Risikos, die als Aufrührer und Außenseiter gelten.

Mika ist nicht wie die anderen Mädchen in Seelenheide, wo die Harmoniemenschen ein rundum glückliches Leben führen. Sie empfindet Dinge, die nicht zu der ihr zugewiesenen Eigenschaft passen wollen: Abenteuerlust, Interesse für Astrologie, einen Sinn dafür, dass sie Zustände im Land nicht gerecht sein können.
Dann sitzt da plötzlich Aaron auf ihrer Mauer, ein Risiko. Und er ist der Meinung, dass dieses System endlich gestürzt werden muss...

Meine Meinung


Je mehr Dystopien man kennt, desto schneller passiert es, dass man das Gefühl hat, eine Geschichte sei von anderen abgekupfert oder durch typische Klischees des Genres vorhersehbar.
Bei "Schmetterling aus Staub" ist es anders. Es beginnt schon damit, dass die Geschichte in Deutschland angesiedelt ist.
Der Hauptunterschied zu vielen anderen Dystopien besteht für mich jedoch darin, dass der Schwerpunkt nicht darauf liegt, dem Leser eine düstere Zukunftsvision vor Augen zu malen, sondern eine Botschaft zu vermitteln, die so zeitlos wie universal gültig ist:

Im Grunde wissen wir alle, dass Gemeinschaft nur funktioniert, wenn jeder seine Stärken einbringt und die Schwächen des anderen verzeiht und ausgleicht, wo er kann. Es klingt so simpel. Ist es aber nicht und diese Erfahrung bleibt niemandem erspart. Für jeden gibt es irgendwen, für den er kein Verständnis aufbringen kann; jeder hat einen anderen wohl schon für seine Andersartigkeit mit Missblilligung oder sogar Verachtung gestraft.
In Alemania ist dafür eine Lösung geschaffen worden. Unterschiede haben für Grenzen gesorgt. Niemand muss sich mehr mit Menschen herumschlagen, die eine ganz andere Wesensart haben. Jeder lebt unter seinesgleichen. Doch die Sache hat einige Haken. Niemand kann immer nur ein und dieselbe Rolle erfüllen. Außerdem sorgt die Trennung dafür, dass eines der größten Potenziale der Menschheit ausgeschaltet wird: die Fähigkeit, einander zu ergänzen.

Anna Palm gelingt es, diese Thematik in eine mitreißende und spannungsgeladene Geschichte einzuweben, durch die wesentliche Dinge deutlich werden, ohne beim Namen genannt werden zu müssen.
Es gibt keine leeren Behauptungen - die Handlung wird zum Beweis ihrer eigenen Intention.

Doch noch viel mehr steckt in diesem wunderbaren Buch, in allererster Linie vier einzigartige Charaktere, von denen jeder auf dem Weg seine ganz persönlichen Hindernisse überwinden muss, mit schmerzhaften Erkenntnissen konfrontiert wird und daran wächst.

Überzeugend wird eine Welt dargestellt, die ursprünglich vielleicht darauf abzielte, Gesellschaft besser funktionieren zu lassen, dabei aber die Menschlichkeit selbst vernachlässigte und immer mehr von Machtgier geprägt wurde.
Auch welche Ausmaße Ausgrenzung annehmen kann, wird deutlich.

An dieser Stelle muss ich noch erwähnen, wie gut mir die Namen der vier Bereiche gefallen haben, in die Alemania aufgeteilt ist: Seelenheide, Geistfurt, Machthall und Sturmbruch - jedes der Worte sagt so viel über das, was es beschreibt!

Mein einziger Kritikpunkt ist, dass ich das Gefühl hatte, dass der vermeintliche Höhepunkt, auf den alles hinsteuerte, letztendlich nicht besonders dramatisch ausfiel. Die Lösung war mir dann doch irgendwie zu einfach.
Aber - wie man so schön sagt - der Weg ist das Ziel. Und der Weg war zwar oft steinig, aber gerade dadurch eine Herausforderung für die Charaktere, die sie stärker machte, als sie es selbst je für möglich gehalten hätten, und insgesamt ein Erlebnis, das man nicht so schnell vergisst.

Am Ende erwartet den Leser weder die absolute Katastrophe noch ein vollkommen makelloses Happy End und auch das rechne ich dem Buch als dicken Pluspunkt an. Es wirkt realistisch und gibt ausreichend Raum für eine große Portion Hoffnung. Aber mehr wird noch nicht verraten ;)

Fazit


Mir hat schon "die Selbstvergessenen" (zu meiner Rezi) von Anna Palm wahnsinnig gut gefallen, aber "Schmetterling aus Staub" konnte meine Begeisterung noch einmal steigern und ich kann es nur weiterempfehlen! Super finde ich auch, dass es ein Einteiler und somit in sich abgeschlossen ist.
Meiner Meinung nach hat sich das Buch die vollen fünf Sterne definitiv verdient!

Donnerstag, 28. März 2013

Autorin: Cayla Kluver

Endlich habe ich die Zeit gefunden, eine weitere Autorin zu zeichnen. Cayla Kluver ist eine junge amerikanische Schriftstellerin. Evelyn hat zwei Bücher von ihr im Regal stehen, sie zählt sie zu ihren Schätzen, allerdings habe ich keins von beiden gelesen. Also fragt Evelyn, wenn ihr irgendwas über sie und ihre Romane erfahren wollt ;)

Zur Zeichnung: Wer Interesse hat, darf gern genauer nach dem Material etc. fragen ;)
Vorschläge für weitere Autorinnen nehme ich weiterhin gern entgegen. Bis jetzt wurde nur J.K. Rowling gewünscht.

   


Dienstag, 19. März 2013

Breathe - Sarah Crossan

 Rezension zu "Breathe - Gefangen unter Glas" 
von Sarah Crossan

ISBN 978-3-423-76069-0, Hardcover,
432 Seiten, erschienen: März 2013 bei dtv

Inhalt

 

Atmen ist ein Grundrecht, kein Privileg. (S.11)

Dieser Satz ist der erste des Buches und stellt bereits den zentralen Konflikt vor.
Den Menschen in der Zukunft ist der Sauerstoff knapp geworden. Es kam zum Switch und die Bevölkerungszahlen sind dramatisch gesunken. Nur noch innerhalb konstruierter Kuppeln kann Leben stattfinden.

Quinn ist ein Premium-Bürger und führt ein Leben im Luxus. An zusätzlichen Sauerstoff zu kommen, ist für ihn kein Problem.
Bea, seine beste Freundin, ist eine Second. Sie und ihre Eltern müssen sich stark einschränken und können sich Aktivitäten wie Instrumente spielen oder Sport treiben nicht leisten, weil der Sauerstoff zu teuer ist.
Alina ist eine Rebellin. Sie weiß, dass die Bedingungen im sogenannten Ödland außerhalb der Kuppeln nicht so schlecht sind, wie die Regierung es die Leute glauben lässt.

Als die drei einander begegnen, stellt das ihre Leben von Grund an auf den Kopf...


Meine Meinung


Schon lange vor der Veröffentlichung bin ich in der Verlagsvorschau auf das tolle Cover gestoßen und wusste sofort mit völliger Klarheit: Dieses Buch musst du haben.
Der Klappentext versprach eine spannende und vor allem originelle Dystopie.
Obwohl die Grundidee eigentlich recht simpel klingt, bin ich ehrlich gesagt nie zuvor auf den Gedanken gekommen, wie es wäre, wenn es nicht mehr genug Luft zum Atmen für alle gäbe. Ich war sehr gespannt, wie die Autorin dieses Gedankenspiel in ihre Geschichte einflechten würde.

Mir hat das Buch von der ersten Seite an sehr gut gefallen.
Was ich am allerbesten fand, war der Perspektivwechsel zwischen Alina, Quinn und Bea. Ich bin ohnehin ein Fan von mehreren Perspektiven, aber gleich drei Ich-Erzähler sind ungewöhnlich und einfach super :)
Gepaart mit dem schönen Schreibstil und schmunzelnlassendem Humor an den richtigen Stellen sowie der angemessenen Ernsthaftigkeit an anderen, habe ich in dieser Hinsicht absolut nichts bemängeln.

Der Plot verläuft zwar relativ typisch für eine Dystopie (ahnungslose Bürger erkennen, dass die Regierung nicht die Wahrheit sagt - Rebellen versuchen, die Lage zu verbessern und gegen die Ungerechtigkeit zu kämpfen - Cliffhanger am Ende), ist aber dennoch nicht im Detail vorhersehbar, sodass die Spannung erhalten bleibt.

Auch wenn es nicht blutrünstig wird, kommen doch Charaktere um und die fiktive Welt der Zukunft präsentiert deutlich ihre Schattenseiten. Leicht macht Sarah Crossan es ihren Figuren jedenfalls nicht bei ihren Weltrettungsversuchen.
Allerdings gibt es einige Handlungsstränge, die sie meiner Meinung nach vorschnell auflöst oder nicht ausgiebig genug verfolgt. So dauert es eine ganze Weile, bis das Paar des Buches (und nein - ich werde natürlich nicht verraten, wer) endlich zusammenkommt, doch als es dann so weit ist, ist ganz schnell die Luft raus. Gefühle kommen kaum noch zur Sprache und auch wenn die Umstände vielleicht nicht die romantischsten sind, hätte ich mir da doch ein wenig mehr Emotionen gewünscht.
Als versucht wurde, die Wahrheit ans Licht zu bringen, schienen die Bewohner der Kuppel von einer Sekunde auf die andere die Seiten zu wechseln. Das ging mir dann doch zu plötzlich.
Ein weiteres Beispiel ist, wie die Beziehung zwischen Quinn und seinem Vater sich entwickelt. In Bezug darauf bin ich ein bisschen ratlos zurückgeblieben und konnte vor allem Mr. Caffreys Verhalten gegenüber seinem Sohn besonders gegen Ende des Buches nicht nachvollziehen.
Obwohl für mich also nicht alle Entwicklungen überzeugend waren, waren die Protagonisten an sich eigenständige Persönlichkeiten, die man während des Lesens gut kennen gelernt hat.

Fazit


Auch wenn es Kleinigkeiten zu kritisieren gibt, hat "Breathe - Gefangen unter Glas" mich begeistern können und  die Charaktere haben mich für sich eingenommen.
Die Idee war neu und spannend umgesetzt, die Schauplätze so gut beschrieben, dass sie in meinem Kopf lebendig werden konnten.
Der erste Teil der Trilogie endet zwar offen, aber nicht mitten in einer wilden Verfolgungsjagd oder ähnlichem, sodass das Warten auf die Fortsetzung auszuhalten sein wird. Lesen werde ich sie aber auf jeden Fall und ich bin sehr gespannt, was weiterhin passieren wird.
Für eine tolle Geschichte und liebenswerte Charaktere vergebe ich:



Mein Dank geht an den Verlag, der ein tolles Gewinnspiel angeboten hat, bei dem ich ein Exemplar des Buches gewinnen konnte:

http://profile.ak.fbcdn.net/hprofile-ak-ash4/c22.22.273.273/s160x160/315453_261784627194722_1221332880_n.jpg

Montag, 18. März 2013

Leipziger Buchmesse 2013

http://3.bp.blogspot.com/-ZSC1WLRWgkg/USJ9jzX0dlI/AAAAAAAABIQ/HMVw-YDoJMM/s1600/LBM_Logo_13_4c_Dat_Jahr.jpg 

Nachdem ich letzten Herbst zum ersten Mal die Buchmesse in Frankfurt besucht habe, folgte jetzt eine neue Premiere: meine erste Buchmesse in Leipzig! 
Ich hatte überhaupt nicht damit gerechnet,  hinfahren zu können, aber meine liebe Mutter hat es kurzfristig möglich gemacht :)

Entschieden hatten wir uns für den Messesamstag, den 16. März.
Schon im Voraus hatte ich mir ein volles Programm zusammengestellt und auch wenn ich längst nicht alles geschafft habe, konnte ich doch die allerwichtigsten Punkte abhaken.

Mein erster Punkt auf der Tagesordnung war um 11:00 Uhr, sodass ich vorher noch etwa eine Stunde Zeit hatte, um erst mal ein wenig herumzuwuseln und mir einen groben Überblick zu verschaffen. Zu Beginn des Tages war auch noch verhältnismäßig wenig los :D

Um 11:00 Uhr habe ich mich dann bei der Fantasy Leseinsel in Halle 2 eingefunden, wo ich die meiste Zeit des Tages verbracht habe.

  
Dort habe ich im Signierbereich für ganz tolle Autogramme angestanden:

Maggie Stiefvater hatte auch eine tolle Lesung zu "Rot wie das Meer" (hab aber leider kein Foto). Ich kenne noch keines ihrer Bücher und habe mich dann dafür entschieden, mir "Nach dem Sommer" zu kaufen...


Auch der Autor Ralf Isau war da und hat aus seinem neuen Buch "die Masken des Morpheus" gelesen. Sorry für die schlecht Qualität des Videos:


Um die Mittagszeit war es dann auch schon erheblich voller geworden :D



Am Script5-Stand habe ich dann auch noch "Dark Canopy" von Jennifer Benkau signieren lassen - sogar mit Silberstift.

Zu Monika Feths Lesung habe ich es leider nicht mehr geschafft.
Ich wollte noch unbedingt zum Momox Lagerverkauf (500 m von der Messe entfernt) und dass sich das auch sehr gelohnt hat, habe ich ja gestern schon präsentiert :)


Auch wenn der Tag natürlich anstrengend war und die Menschenmengen wirklich extrem gewaltig, war es ein tolles Erlebnis und ich hoffe, dass ich nicht zum letzten Mal auf der Leipziger Buchmesse war (und natürlich auch, dass es dieses Jahr mit Frankfurt wieder klappt)!
Außerdem bin ich ganz stolz auf mich, dass ich vor Ort diesmal weniger als 50 € ausgegeben habe :D 
Ein paar tolle Extras gab es dazu auch noch kostenlos (siehe Foto).

Es hat auf jeden Fall viel Spaß gemacht und ich bin mit vielen bunten Eindrücken heimgefahren.
Wart ihr auch auf der Messe? Wie habt ihr die Zeit dort verbracht?

Sonntag, 17. März 2013

Neuzugänge Special

Neuzugänge 16. März 

Wie ich ja schon erwähnt habe, hatte ich das große Glück, zur Leipziger Buchmesse fahren zu können, worüber ich nachher auch noch kurz berichten will.
Auf Lovelybooks war ich im Forum auf den Tipp mit dem Momox Lagerverkauf gestoßen - über 500.000 Bücher für je 1 € !!! In den ganzen Kisten rumzuwühlen, war eine echte Schatzsuche :)


Eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen, höchstens ein oder zwei Bücher mitzunehmen, aber na ja... Schaut selbst.


Ich verzichte jetzt mal auf die ganzen Klappentexte. Die meisten der Bücher sind ja schon etwas älter und ihr werdet schon mal was davon gehört haben...
Sie sind echt alle in einem super Zustand und ich schwebe immer noch im Schnäppchenjagdhimmel :D Eines gab es nach Vorzeigen des Messe-Tickets sogar umsonst!

Auch hier bin ich wieder dankbar für Tipps, denn mein SuB steigt stetig und ich möchte natürlich nicht, dass ganz tolle Bücher auf ewig in seinen Tiefen versinken...

Neuzugänge

Neuzugänge 1.-17. März

Durch die Buchmesse (Post folgt) ein wenig verspätet kommen hier nun endlich meine Neuzugänge der ersten Märzhälfte. Diesmal sind ein paar Bücher dabei, die ich schon ganz lange unbedingt lesen will:



Leserunden:

"BETA" von Rachel Cohn

Schon gelesen - mehr erfahrt ihr in meiner REZI ;)

"Schmetterling aus Staub" von Anna Palm

Die Stadt, in der die 16-jährige Mika lebt, gleicht dem Paradies: Blumen blühen überall, die Menschen lächeln einander freundlich an und die Sonne scheint 365 Tage im Jahr. Dennoch ist Mika nicht glücklich. Seit sie vor acht Jahren am staatlich angeordneten Persönlichkeitstest teilnehmen musste, ahnt sie, dass die Realität außerhalb von Seelenheide ganz anders aussieht, als sie das Fernsehen glauben machen will. Ihre Vermutung bestätigt sich, als eines Tages ein fremder Junge auf der Mauer in ihrem Garten sitzt. Aaron gehört zu den »Risi­kos«, die als Kinder von ihren Eltern getrennt werden, weil sie sich zu Freidenkern entwickeln könnten. Die Regierung hat Angst vor ihnen, nennt sie Verbrecher - und sperrt sie ein. Aaron konnte fliehen und will nun das System stürzen, das ihn und Tausende andere aussortiert hat. Mika ist vom ersten Moment an fasziniert von Aaron und begibt sich mit ihm auf die gefährliche Mission. Doch schon bald muss sie sich nicht nur mit Kopfgeldjägern auseinandersetzen, sondern auch mit Janna, die bei dem Test zum »Machtmenschen« erkoren wurde.

Von "die Selbstvergessenen" war ich ja schon restlos begeistert und ich bin gespannt, ob Anna Palms neustes Werk mich ebenso in seinen Bann ziehen wird. Die ersten Seiten waren auf jeden Fall schon sehr vielversprechend :)

Ertauschtes:

"Manche Mädchen müssen sterben" von Jessica Warman

Tote Mädchen hört man nicht! Ihr 18. Geburtstag sollte der Anfang von etwas Neuem sein. Doch er war das Ende von allem… Nach einer durchfeierten Nacht auf der Jacht ihrer Eltern wird Liz Valchar von einem merkwürdigen Geräusch geweckt. Irgendetwas schlägt beständig gegen die äußere Bootshülle. Liz entdeckt eine Gestalt im Wasser ... und erkennt voller Entsetzen, dass sie auf ihren eigenen leblosen Körper hinabblickt. Und obwohl Liz nun tot ist, ist sie immer noch da - auch wenn niemand sie mehr sehen kann. Während die junge Frau zu verstehen versucht, warum sie sterben musste, wird ihr allmählich klar, dass ihr ganzes Leben eine Lüge war. All jene, die sie geliebt hat, verbargen dunkle Geheimnisse vor ihr. Doch auch Liz selbst war nicht so perfekt, wie sie stets glauben wollte. Und längst nicht so unschuldig …

"Zurück nach Hollyhill" von Alexandra Pilz

Ein Dorf in England, das sich auf keiner Karte finden lässt. Dazu geheimnisvolle Anspielungen im Brief ihrer verstorbenen Mutter: Als die 17-jährige Emily von München ins Dartmoor aufbricht, um die Rätsel ihrer Familie zu lösen, ahnt sie nicht, in welches Abenteuer sie da hineinschlittern wird.
Der Ort heißt Hollyhill und er wirkt wie aus der Zeit gefallen mit seinen bunten, steinalten Cottages und seiner verwunschenen Atmosphäre. Seine Bewohner sind freundlich, aber auch exzentrisch und sie geben sich höchst mysteriös. Und dann ist da noch Matt, ein Junge in Emilys Alter, abweisend und anziehend zugleich. Er ist es, der Emily am wenigsten im Dorf haben möchte. Und er ist auch, der ihr als Einziger zur Seite steht, als für sie eine unfassbare Reise beginnt.
Es gilt, einen Mörder zu jagen. Familiengeheimnisse zu lüften. Sich zu verlieben, das allererste Mal. Denn Hollyhill ist nicht einfach nur ein Dorf. Und Emily kein gewöhnliches Mädchen.

"Cherryblossom - die Zeitwandler" von Mina Kamp 

Wie schafft man es, seinen Freund ohnmächtig zu küssen? Was passiert, wenn die Zeit plötzlich stillsteht? Diese Fragen beschäftigen die 17-jährige Hanna Cherryblossom seit Kurzem! Denn seltsame Dinge geschehen in ihrem Leben, ohne das Hanna eine Erklärung dafür hat. Hat es etwas mit dem jungen Mann zutun, der sich immer wieder in ihre Träume schleicht? Als Hanna unfreiwillige Zeugin eines Mordes wird, tritt Lennox aus ihren Träumen in ihr Leben und offenbart ihr, dass Hanna eine Nymphe ist, eine Zeitwandlerin! Lennox, ein Nachtalb, hat den Auftrag, Hanna zu ihrem Vater Dominik Dawn zu bringen, einem hohen Ratsmitglied der Zeitwandler. Keine leichte Aufgabe, denn Hannas Kräfte bleiben nicht unentdeckt und bergen Gefahren ... 

"Linna singt" von Bettina Belitz

Seit fünf Jahren hat Linna sie nicht mehr gesehen: Maggie, Simon, Jules und Falk, die ehemaligen Mitglieder ihrer Band. Nun treffen sie sich in einer Hütte in den Bergen wieder, um für einen Auftritt zu proben.
Linna hatte eigentlich keinen Grund, Maggies Einladung zu folgen, denn was die anderen nicht wissen: Seit damals hat sie keinen Ton gesungen. Doch etwas treibt sie an, sich ihrem alten Leben zu stellen: die Erinnerung an eine Nacht mit Falk, dem Gitarristen. Linna muss sagen, was vor fünf Jahren unausgesprochen blieb, und sie muss hören, ob Falk eine Antwort hat.

Bald beginnt die von Anfang an gespannte Atmosphäre zu kippen: Was als zwangloses Wiedersehen geplant war, wird zum zermürbenden Psychospiel, bei dem Linna immer mehr als Lügnerin dasteht. Sie gerät in einen Strudel aus Verdächtigungen, Abhängigkeiten und tragischen Missverständnissen, der sie schließlich zwingt, die Erinnerung an vergangenen Schmerz zuzulassen. Denn dort liegt der Schlüssel zu allem: der Grund dafür, dass Linna nicht mehr singt.

"Die Stadt des roten Todes - das Mädchen mit der Maske" von Bethany Griffin

Eine junge Frau zwischen Licht und Schatten, zwischen Leben und Tod Die Stadt ist von der Umwelt abgeschnitten, ganze Straßenzüge liegen in Ruinen. Der Regent feiert wilde Feste, während die Bevölkerung von einer schrecklichen Seuche dahingerafft wird. Nur eine kleine Oberschicht kann sich durch kostbare Masken vor der Krankheit schützen. So auch die junge Araby. Doch unter der Last einer großen Schuld sucht sie Vergessen in den Nachtclubs der Reichen. Dort begegnet ihr der faszinierende, verführerische William. Und Elliott, tollkühn, ein Revolutionär. Beide werben um Araby. Und sie muss sich entscheiden, ob sie sich dem Leben stellen und kämpfen will. Um ihre Liebe. Um Vergebung für ihre Schuld. Und um die Zukunft.

Alles tolle Titel, auf die ich schon super gespannt bin! Da weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll? Habt ihr Empfehlungen? :)

Sonstiges:

"Breathe - Gefangen unter Glas" von Sarah Crossan

Atme, solange du noch kannst
Eine Welt ohne Sauerstoff. Alles scheint tot.Unter einer Glaskuppel gibt es nur wenige Überlebende:
Alina, hat sich schon vor Langem den Rebellen angeschlossen, die gegen die Allmacht von »Breathe« kämpfen, und wurde nie gefasst. Bis jetzt...
Quinn, will als Sohn eines ranghohen »Breathe«-Direktors eigentlich nur einen harmlosen Ausflug ins Ödland machen. Bis er dort auf Alina trifft...
Bea, Tochter eines Bürgers zweiter Klasse, wollte den Trip raus aus der Kuppel nutzen, um Quinn endlich für sich zu gewinnen. Doch dann taucht Alina auf...
Die Begegnung mit Alina verändert für Bea und Quinn alles.

Das Buch habe ich bei einem Gewinnspiel des Verlages gewonnen und mich riesig gefreut.
Ich bin schon fast durch und kann jetzt schon sagen, dass die Rezension dazu sehr gut ausfallen wird. Egal, wie das Ende sich jetzt noch gestaltet - das Buch ist der Hammer! :)

Gut... Ich hoffe, ich habe nichts vergessen. 
Kennt ihr schon einige meiner Neulinge? Was sollte ich ganz oben auf meine Must-Read-Liste setzen?

Jetzt muss ich mich mal ranhalten, damit ich auch meine restlichen geplanten Posts noch schaffe :) 

Freitag, 15. März 2013

Bridgit Mendler

Bridgit Mendler ist Schauspielerin und Sängerin. Ihr Debütalbum hat sie im letzen Jahr (2012) veröffentlicht. Meine liebe Schwester hat es mir zu Weihnachten geschenkt und ich bin ehrlich begeistert :) Bridgit hat eine sehr außergewöhnliche Stimme und ihr Musikstil ist ebenfalls ausgefallen wie ich finde. Ich kann sie mit niemandem vergleichen.

Für die Zeichnung habe ich etwa 6 Stunden gebraucht.

Bridgit Mendler (c) by Librie Krystalianna

Hier seht ihr meinen "Arbeitsplatz" ;)

Mittwoch, 13. März 2013

BETA - Rachel Cohn

Rezension zu "BETA" von Rachel Cohn

 ISBN 9783570161647, Fester Einband, 416 Seiten, 
Kinder- & Jugendbuch, Erscheinungsdatum: 01.02.2013 bei cbt

Inhalt

Elysias Leben hat gerade erst begonnen und trotzdem ist sie bereits 16 Jahre alt.
Denn in diesem Alter ist sie von ihrer First geklont worden.
Auf der paradiesischen Insel Demesne soll sie den Menschen dienen und wird schon bald von einer reichen Dame gekauft, damit sie in deren Familie als Gesellschafterin arbeiten kann.
Doch mit Elysia scheint etwas nicht zu stimmen. Sie verspürt Neugier, sie hat eigene Wünsche und sogar einen Geschmackssinn. Und dann geschieht etwas für Klone absolut Unmögliches: sie verliebt sich - dabei müsste sie doch vollkommen gefühllos sein!
Noch etwas unterscheidet Elysia von den anderen: Sie hat Erinnerungen, die nur ihrer First gehört haben können.
Das alles kann nur eins bedeuten: Elysia ist defekt. Und auf defekte Klone wartet der Tod... Oder gibt es eine Möglichkeit zu entkommen?

©  cbj

Meine Meinung

Auf dieses Buch war ich sehr gespannt, da das Klonen zwar auf der einen Seite ein sehr aktuelles Thema ist, das mir auch im Laufe meiner Schulzeit immer wieder begegnet ist, andererseits aber in überraschend wenigen Dystopien behandelt wird.
Insgesamt war das Buch jedoch ganz anders, als ich erwartet hatte.

Würde man einen Spannungsbogen für "BETA" zeichnen, würde er in den ersten zwei Dritteln des Buches sehr niedrig verlaufen.
Detailliert werden Schauplatz und Hintergründe eingeführt und sehr viele Szenen dienen einfach nur dazu, die Situation der Klone auf Demesne zu veranschaulichen. Die Ironie, dass die Menschen, die die Klone für gefühllose Objekte halten, sich selbst um einiges gefühlloser zeigen, wird dabei sehr deutlich und regt zum Nachdenken an.
 Wie kann sich eine Persönlichkeit entwickeln, wenn einem alle Dinge zufliegen und man für sein Verhalten nicht mehr zur Rechenschaft gezogen wird? Die ethische Problematik rund um das Thema Klonen wird originell in die Handlung eingebunden und ich hatte an keiner Stelle das Gefühl, dass die Autorin lediglich vorgefertigte Argumente abspult.
Gegen Ende des Buches nimmt die Spannung deutlich zu und die Ereignisse beginnen sich geradezu zu überschlagen. Für meinen Geschmack waren die finalen Enthüllungen allerdings schon fast zu drastisch. Das Ganze endet natürlich in einem ordentlichen Cliffhanger - in der Hoffnung, dass die Leser Elysia auch in den folgenden Bänden treu bleiben werden.

Mit den Charakteren konnte ich leider nicht wirklich warm werden.
Elysia steht als Protagonistin deutlich im Vordergrund und der Leser erlebt das Geschehen aus ihrer Perspektive. Ihre Entwicklung ist sehr überzeugend dargestellt. Statt von einem Moment auf den anderen zur Rebellin zu werden, entdeckt sie ihre vermeintliche Andersartigkeit erst Stück für Stück und beginnt langsam, die Dinge zu hinterfragen.
In Bezug auf die Liebesgeschichte jedoch passiert genau das: wie aus dem Nichts ist es plötzlich die große Liebe. Selbst wenn Liebe auf den ersten Blick existiert - in diesem Fall waren Elysias Gefühle einfach nicht nachvollziehbar. Hinzu kommt, dass mir der Junge, auf den sie es abgesehen hat (den Namen nenn ich jetzt mal noch nicht), absolut unsympathisch war.
Die Inselbewohner und die Teenager der Clique, mit der Elysia einen Teil ihrer Zeit verbringt, sind - wie schon angedeutet - sehr gefühl- und verantwortungslos dargestellt. Als Charaktere bleiben sie bis zum Schluss sehr blass und werden auf wenige Eigenarten reduziert.
Gemocht habe ich allerdings die Figuren, die die meiste Zeit über nicht selbst aktiv in Erscheinung treten. Dazu zählen die Geschichte von Elysias First, die nach und nach aufgelöst wird, und alles, was man über Astrid erfährt (die Tochter der Frau, die Elysia kauft).

Insgesamt kann man also sagen, dass die Geschichte zwar immer neue Rätsel aufwirft, die die Neugier nicht gänzlich versiegen lassen, aber auch einige Schwächen aufweist, wie z.B. unlogische Verhaltensweisen der allgemein eher flachen Charaktere, typische Klischees des Genres (z.B. Rebellion, Kampf um Selbstbestimmung),und einige Passagen, die sich ein wenig in die Länge ziehen.

Fazit

"BETA" überzeugt durch ein wunderbar ausgestaltetes Setting und nahgehende ethische Fragen, die während des Lesens automatisch auftauchen. Daneben gibt es jedoch auch relativ stark ausgeprägte Schwachstellen, die das positive Gesamtbild ein bisschen mindern.
Irgendwo habe ich etwas von einer Leseempfehlung ab 13 Jahren gelesen - ich persönlich würde sie aufgrund der zwischenzeitlich doch recht brutalen Szenen eher für ein Alter von mindestens 14/15 Jahren ansetzen.

Als Auftakt ist "BETA" durchaus gelungen, für die folgenden Teile sehe ich aber noch deutlichen Steigerungsbedarf. Das Ende verspricht auf jeden Fall einige Konflikte, deren Ausgang nicht so leicht abzusehen ist...



Für das Leseexemplar bedanke ich mich ganz herzlich bei cbt!


Donnerstag, 7. März 2013

Touched (Band 2) von Corrine Jackson

Rezension zu "Touched - Die Schatten der Vergangenheit"
von Corrine Jackson 

ISBN 9783522201650, Fester Einband, 448 Seiten, Kinder- & Jugendbuch, 
Erscheinungsdatum: 01.01.2013 bei Thienemann Verlag 
Band 2 der Trilogie
  
Meine Rezension zu Band 1 findet ihr HIER

Inhalt

Als sie mich umarmte, trafen sich über Lucys Schulter hinweg Ashers und meine Blicke. Durch meine mentalen Abwehrmauern konnte er meine Gedanken zwar nicht hören, aber er kannte mich. Wusste, dass ich nichts gesagt hatte. Seine Hand glitt in meine, und er wärmte mich damit. Die vertraute Berührung brachte meine Mauern zum Einsturz, und er kannte die Wahrheit, als hätte er die E-Mail selbst gelesen. "Nein", wiederholte ich. "Er möchte mich nicht treffen. Er möchte, dass ich zu ihm komme und bei ihm lebe." (S.21)
Kaum hat Remy sich in  Blackwell Falls eingelebt und sich daran gewöhnt, Menschen um sich zu haben, die sie lieben, gerät ihre Welt erneut ins Wanken.
Ihr Großvater, zu dem sie dem Rat ihrer Mutter folgend Kontakt aufgenommen hat, meldet sich bei ihr und will sie zu sich holen. Remy beschließt zu Franc nach Kalifornien zu fliegen und ihn kennenzulernen - allein.
Doch da hat sie die Rechnung ohne Asher gemacht, der sie nicht unbeschützt wissen will.

Während Remy zum ersten Mal in ihrem Leben durch ihren Großvater in Kontakt mit anderen Heilerinnen kommt, beginnen sich die Ereignisse zu überstürzen. Schnell wird Remy wieder zur Gejagten - doch wer sind ihre Feinde - die Beschützer oder auch die Menschen, denen sie vertrauen will?
Zu allem Überfluss zwingen die Umstände sie, mit Gabriel gemeinsame Sache zu machen, Ashers Bruder, den sie noch nie leiden konnte...

Meine Meinung


zur Aufmachung:

Zuerst einmal möchte ich meinen ersten Eindruck vom Buch beschreiben, denn ich habe es auf den ersten Blick geliebt :)
Genau wie Band 1 hat auch "Touched - Die Schatten der Vergangenheit" einen wunderschön schimmernden Schutzumschlag (daher reflektiert es auf dem Foto auch so).
Auch die hübschen Vignetten auf jeder ersten Seite des Kapitels sind wieder da und so schön wie eh und je.
Ein Blickfang ist das Buch, nicht zuletzt auch durch das tolle Cover, also allemal.
Dennoch gibt es auch einen Punkt der äußeren Erscheinung den ich kritisieren muss - die beiden Klapptentexte. Ich muss sagen, dass ich ohnehin kein Fan davon bin, dass sich zusätzlich zu der Zusammenfassung auf dem Buchrücken - die leider oft schon Fehler in Bezug auf die Handlung enthält so wie auch in diesem Fall (z.B. stimmt es nicht, dass Asher spurlos verschwindet) - auch noch auf dem Umschlag eine ausführlichere Variante davon befindet. Das spoilert einfach viel zu viel. Bei diesem Buch ist der Text zwar (im Gegensatz zum eben erwähnten Buchrückentext) fehlerfrei, nimmt aber schon wesentliche Dinge vorweg. Tipp: Nicht lesen! ;)

zur Geschichte:

Der zweite Band der Trilogie hat mich in vielerlei Hinsichten positiv überrascht. Während ich nach dem ersten Teil noch nicht vollkommen überzeugt war, hat mich die Fortsetzung mitreißen können und mir viel besser gefallen als der Auftakt.

Zu allererst möchte ich es der Autorin als ganz großes Plus anrechen, dass sie es geschafft hat, alles so zu gestalten, dass die Leser, die den ersten Teil nicht kennen oder ihn vor längerem gelesen haben (sodass der Plot nicht mehr so präsent ist) nebenbei auf den Stand der Dinge gebracht werden und sich mit wenigen Sätzen im Geschehen zurechtfinden. Das hinzubekommen, ohne diejenigen, die alles noch genau vor Augen haben, damit auf den Geist zu gehen, ist eine tolle Leistung! 

Auch sonst gibt es viel Positives zu vermerken:

Asher und Remy sind nicht mehr so nervig und geben ein viel besseres Paar ab als noch zu Beginn. Es wird nicht mehr so viel herumgeschnulzt, sondern es kommen endlich mal authentische Gefühle rüber. 

Obwohl Remys tragische Familienhintergründe immer noch eine große Rolle spielt, beschränken sich auch die fantastischen Elemente - die originellen Ideen rund um Heilerinnen und Beschützer, die diese Trilogie so einzigartig machen - nicht mehr auf Erklärungen, sondern rücken deutlich in den Vordergrund. Die Umsetzung ist der Autorin an dieser Stelle sehr gut gelungen.

Auch wenn es bereits dem ersten Teil nicht an Spannung fehlte, sehe ich auch hier eine Steigerung. Es gibt viel mehr überraschende Wendungen, viel mehr Geheimnisse und Konflikte. Jegliche Vorhersehbarkeit ist verschwunden und da mir durchaus bewusst ist, dass es nicht einfach ist, seine Leser nicht zu viel erahnen zu lassen, bin ich in diesem Punkt sehr überzeugt von der Geschichte.

Die wohl größte Überraschung war für mich allerdings Gabriel. Während er bisher eher eine nebensächliche Rolle hatte und man kaum Einblicke in seine Gedankenwelt bekam, ist er mir in "die Schatten der Vergangenheit" sehr ans Herz gewachsen. Seine Schlagabtäusche mit Remy waren unglaublich humorvoll und haben mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht. Mehr davon!!!

Nachdem ich so viel gelobt habe, muss ich der Vollständigkeit halber nun auch noch ein paar Kritikpunkte einbringen.

Zum einen ist das für mich der Umgang mit dem Thema Schmerzen. Im Verlauf der Geschichte stößt Remy immer wieder etwas zu, immer wieder erleidet sie neue Verletzungen oder absorbiert die anderer. Ich weiß, dass ich es mit Fantasy zu tun habe, aber ich bin der festen Überzeugung, dass auch magische Kräfte nicht dafür sorgen können, dass man mit mehreren Knochenbrüchen, Schusswunden und sonstigem noch so klar denken kann wie Remy das tut. Solche Dinge werden banalisiert und auch wenn es natürlich wenig sinnvoll wäre, die Protagonistin ständig bewusstlos sein zu lassen, habe ich bei der Hundertsten Schnittwunde, die ignoriert wurde, nur noch die Augen verdrehen können.

Zum anderen ist das Remy selbst. Ich mag ihren Namen, ich mag ihre Fähigkeiten, aber ich muss gestehen - mit ihrem Charakter hadere ich an manchen Stellen. Einerseits ist sie ja sooo liebesbedürftig und selbstlos, andererseits hat sie selbst aber das Einfühlungsvermögen einer Heuschrecke. Es wird zwar immer wieder betont, wie leid es ihr tut, dass sie allen etwas vorlügen muss und so weiter und wie sehr ihre Vergangenheit sie beeinflusst hat, aber meiner Meinung nach verhält sie sich trotzdem oft unmöglich und beweist wenig Gespür für die Gefühle anderer. Ich müsste jetzt spoilern, um ein ganz kennzeichnendes Beispiel zu nennen, aber das spare ich mir jetzt - ich hoffe, ihr versteht auch so, was ich meine.


Fazit

Das Buch mag nicht perfekt sein, aber im Vergleich zu seinem Vorgänger macht es einen großen Sprung. Ich habe mich gern in Remys und Ashers Welt entführen lassen und für mich steht fest, dass der dritte Teil ein Must-Read wird - denn der zweite Band endet mit einem gewaltigen Cliffhanger.
Obwohl ich also den ein oder anderen Punkt zu kritisieren hatte, ist "Touched - Die Schatten der Vergangenheit" eine rundum gelungene Fortsetzung, die neugierig auf den Abschluss der Trilogie macht (und den man auch gut lesen kann, ohne den ersten Band zu kennen).
Dem ersten Teil habe ich vier Sterne gegeben und da das Potenzial der Geschichte hier noch viel besser entfaltet wurde, bewerte ich das Buch guten Gewissens mit vollen fünf Sternen.


  
Das Buch habe ich im Rahmen eines Gewinnspiels gewonnen und bedanke mich dafür ganz herzlich bei:

Thienemann

Mittwoch, 6. März 2013

Elizabeth South

Der Name sagt den meisten wahrscheinlich nichts. Elizabeth South ist eine Sängerin, aber mehr so nebenbei. Eingentlich gibt sie Musik- und Schauspielunterricht. Ich habe sie eher zufällig auf YouTube gefunden, sie dreht echt schöne Videos. Ihre Stimme ist sehr besonders, finde ich. Wenn sie singt, klingt sie wie ein Engel.

Jetzt zum Bild: Gearbeitet habe ich mit Airbrush (ist das jedem ein Begriff?) und Acrylfarbe. Gedauert hat das ganze etwa 6 1/2 Stunden. Ihre Haare sind in Wirklichkeit natürlich nicht so gelb ;)



Hier geht's zu Elizabeth Souths offiziellen Website

Ihr YouTube Channel

(Ich empfehle inbesondere ihre Lieder "Do it afraid", "Arms of the Saviour" und "I will trust you"!)

Samstag, 2. März 2013

Wie ein Flügelschlag - Jutta Wilke

 Rezension zu "Wie ein Flügelschlag" von Jutta Wilke

 ISBN 9783649605669, Fester Einband, 282 Seiten, 
Kinder- & Jugendbuch, Erscheinungsdatum: 20.01.2012 bei Coppenrath

Inhalt

Als kleines Kind siehst du die Welt, wie sie ist. Und es ist egal, ob dir gefällt, was du siehst, oder ob es dir nicht gefällt. Es ist die Welt, die du kennst, und du stellst sie nicht infrage. Erst als ich älter wurde, begriff ich, dass meine Welt nur eine von vielen möglichen war. Und dass meine Mutter alles tat, um mir die anderen Welten vorzuenthalten. Sie wollte nicht, dass ich unter dem Seil durchtauchte und nach anderen Welten suchte. (S. 81)
Für die sechzehnjährige Jana ist es das Schwimmen, das dem Fliegen am Nächsten kommt. Nur im Wasser fühlt sie sich frei, nur dort kann sie atmen.
Ein Stipendium für ein renommiertes Sportinternat soll ihr Sprungbrett in ein neues Leben sein. Ein Leben fern von der grauen Welt ihrer Kindheit und ihrer klammernden Mutter. Ein Leben, in dem vor allem das zählt, was Jana am liebsten tut.
Doch von Anfang an wird Jana zur Außenseiterin gemacht. Außer Melanie, der Tochter eines erfolgreichen Arztes, will niemand ernsthaft etwas mit ihr zu tun haben. Doch hinter der Fassade scheint auch ihr Leben nicht so zu sein, wie sie es die anderen glauben lässt.
Dann wird Melanie tot im Hallenbad aufgefunden. Angeblich ist sie an einem Herzversagen gestorben. Jana ahnt, dass mehr dahinter steckt. Und sie ist niemand, der die Dinge einfach ruhen lässt und aufgibt...

Meine Meinung

Mit Seinen 282 Seiten vergeht das Buch wie im Flug und ich muss sagen, dass bei mir ein sehr positiver Eindruck entstanden ist.
Von Handlung und Spannungsaufbau her erinnert "Wie ein Flügelschlag" sehr an die Arena-Thriller. Es gibt realistische Konflikte, viele Geheimnisse und Verstrickungen und ein überraschendes Ende. Es ist ein Buch, bei dem man gut miträtseln kann es kaum aus der Hand legen kann.

Die Protagonistin, die auch als Ich-Erzählerin fungiert, ist sehr authentisch dargestellt. Der Beweis: Obwohl ich mit Sport nicht viel am Hut habe und schon seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr geschwommen bin, konnte ich mich sehr gut in sie hineinversetzen und habe gespürt, wie viel es ihr bedeutet und welche Gefühle sie damit verbindet.

Der Wahrheit über Melanies Tod bin ich bis zum Ende nicht auf die Schliche gekommen und wurde von der Auflösung überrascht. Vorhersehbarkeit kann man dem Buch auf jeden Fall nicht vorwerfen.

Der Schreibstil hat mir auch sehr gut gefallen - besonders ähnliche Passagen wie die, die ich oben als Zitat ausgesucht habe, finde ich immer sehr gelungen. Die Schmetterlings- und Vogelsymbolik in Bezug auf Freiheit, die sich wie ein roter Faden durch das Buch zieht, fand ich sehr passend und schön umgesetzt. Auch die Schmetterlinge, die mich zu Beginn jedes Kapitels begrüßten, sind einfach hübsch.

Bis hierher klingt ja alles nach fünf Sternen. Daher werde ich wohl erklären müssen, warum ich dennoch einen abziehe.

Das liegt zum einen daran, dass ich ein paar kleine Informationen vermisst habe - SPOILER(markieren):(z.B. wie Steven zu Melanie stand oder ob Tom in Jana verliebt war)-, zum anderen an der Liebesgeschichte, die mir doch etwas zu glatt verlief. Ohne zu viel verraten zu wollen, hat es mich doch ein wenig verwirrt, dass Jana keine echte Trauer zeigt und stattdessen in romantischen Gefühlen schwelgt (auch wenn sie immer wieder betont, dass es aussichtslos ist). Jedenfalls habe ich das so empfunden.
SPOILER(markieren): Auch dass Mika so kurz nach dem Tod seiner Schwester eine Beziehung mit ihr eingehen will, obwohl er sie zunächst sogar dafür verantwortlich macht, fand ich merkwürdig.
Die beiden Kritikpunkte fallen insgesamt jedoch nicht so sehr ins Gewicht, da nichts von beiden wirklich im Vordergrund steht. Für den fünften Stern hätte ich mir allerdings dementsprechend noch das Tüpfelchen auf dem i gewünscht.

Fazit

Wer Jugendkrimis mag, für den lohnt sich das Buch definitiv. Es mangelt ihm weder an Spannung noch an Einfühlsamkeit und interessanten Charakteren.
Auch wenn ich es wohl kein zweites Mal lesen werde, hat es mir doch sehr gut gefallen und ich kann es weiterempfehlen!

Unser zweiter Award

Wir dürfen uns über unseren zweiten Award freuen, den wir von der lieben Filo bekommen haben. 
Vielen vielen Dank - wir können uns wirklich nicht erklären, womit wir eine liebe Leserin wie dich verdient haben!
Und hier ist das schöne Schätzchen:


Es ist bei den vielen schönen Jugendbuch-Blogs, denen ich inzwischen folge, wirklich schwer zu entscheiden, an wen ich den Award weitergeben soll
Hier sind die drei Blogs, die mir als Erstes dafür in den Sinn gekommen sind:

Charlousie von LeseLust und LeseLiebe  

Bisher habe ich deinem Blog ja eher als stille Leserin gefolgt, aber auf diesem Weg erfährst du jetzt auch, wie toll ich ihn finde :)

Sibel von wonderfulbookworld 

und

RedSydney von WorldWideBookZ 

Von euch beiden haben wir ja erst vor Kurzem den Best Blog Award erhalten, aber dass ihr von uns jetzt ebenfalls einen Award erhaltet, dürft ihr nicht als bloßes Dankeschön verstehen, sondern als ganz großes Lob für eure superschönen Blogs! :) 

Wir hoffen, ihr freut euch ebenso sehr über den tollen Award wie wir! :) 
  
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...