Montag, 10. Juli 2017

Des Nachts

"Des Nachts", 50 x 70 cm, Acryl auf Leinwand, 2017
Des Nachts kommt es zuweilen vor, dass der Schlaf auf sich warten lässt, die Dunkelheit mich zu ersticken versucht und der Lärm in meinem Kopf sich sturmartig Raum verschafft.

Des Nachts kommt es zuweilen vor, dass klamme Finger nach mir greifen, Stimmen meinen Namen rufen, mich rastlose Motten gleich unbeantworteten Fragen umschwirren und ich mir selbst beim Tappen durch die Finsternis zusehe.

Des Nachts kommt es zuweilen vor, dass mich die Schlaflosigkeit für schuldig erklärt, ohne dass ich ahnen kann wofür, ohne dass mir die Möglichkeit eingeräumt wird, mich zu rechtfertigen, und der Mond bleibt nichts weiter als ein unparteiisches, ausdrucksloses Gesicht, obwohl er mehr weiß als ich.

Des Nachts kommt es zuweilen vor, dass ich mich mit mir selbst allein gelassen fühle, mich dem Strudel meiner Furcht überlasse, den Orkan nicht zu bezwingen weiß und mich damit in eigene Ketten lege.

Samstag, 8. Juli 2017

Nothing Like Us - Kim Nina Ocker

eBook, 530 Seiten
Lyx (6. Juli 2017)
ISBN: 978-3-7363-0565-6
Preis: 6,99 €
Upper-East-Side-Reihe, Band 1

 

Worum geht's?


Lena (20) hofft sich ihrem großen Berufstraum einen Schritt näher: Ihr Praktikum in der Küche des WEST Hotel & Residences in New York soll ihr die ersten Türen öffnen.
Dass sie dann erst mal gar nicht in der Küche eingesetzt wird, sondern fegen und Wäschekammern aufräumen soll, passt ihr gar nicht. Kein Wunder, dass sie keinen Nerv für den allem Anschein nach ziemlich faulen, wenn auch attraktiven Praktikanten hat, mit dem sie zusammenarbeiten soll.
Was sie nicht weiß: In Wahrheit ist es niemand anderes als Sander Nicolas West, der Sohn des Hotelbesitzers, den sie da herumkommandiert. Und der findet das so amüsant und erfrischend, dass er sie nicht über die Verwechslung aufklärt. Schon bald kommen die beiden sich näher. Doch wird sie ihm jemals verzeihen können, wenn sie es herausfindet? Und wie könnten ihre Träume jemals zu seiner Zukunft passen?

Was mich neugierig gemacht hat:


Meine Neugier hat hier zuerst das Setting mit dem Luxushotel geweckt, zu dem auch das Cover mit dem edlen Türschild sehr gut passt. Obwohl es eigentlich sehr schlicht und thematisch naheliegend ist, fand ich es gleich sehr ansprechend und wollte wissen, worum es hier wohl gehen würde.
Der Titel lässt zwar darauf schließen, dass es sich um eine Liebesgeschichte handelt, hebt sich aber davon abgesehen nicht wirklich von der breiten Masse ab und kommt damit ein bisschen willkürlich und fast schon nichtssagend daher. Über den Hinweis auf das Genre hinaus vermittelt er nicht das Besondere an der Geschichte.

Wie es mir gefallen hat:


"Nothing Like Us" lässt mich ein wenig zwiespältig zurück. In einigen Punkten ist es sehr gut umgesetzt, in anderen dagegen ausbaufähig. Die positiven und negativen Aspekte halten sich die Waage und führen insgesamt zu einem Gesamtbild aus verschiedenen, einander entgegenstehenden Eindrücken.

Würde ich mein Gefühl beim Lesen in einem Kurvendiagramm darstellen, würde die Linie weit oben starten, dann mit einer leichten Abwärtstendenz verlaufen, im letzten Drittel ihren Tiefpunkt erreichen und zum Ende hin wieder stark ansteigen.
Der Anfangsteil mit dem Praktikumsbeginn und Lenas und Sanders Kennenlernen ist besonders gut gelungen und das zuckersüß arrangierte Ende hat mich wieder ein wenig mit den kleinen Schwächen und Längen auf dem Weg dahin versöhnen können.

In gewisser Weise ist die Grundsituation, dass Lena nicht über Sanders Identität Bescheid weiß, der Leser sich aber darüber im Klaren ist, ein Problem der Geschichte.
Zwar besteht ein bestimmtes Maß an Spannung darin, mitzuverfolgen, wie Sander die Enthüllung hinauszögert und man doch weiß, dass Lena irgendwann dahinterkommen wird. Doch dies wird zu sehr ausgereizt. Es dauert lang, bis es endlich zur Konfrontation kommt. Im Verhältnis verdaut Lena das Ganze dann unerwartet schnell.
Auch weitere Konflikte im Verlauf ziehen sich etwas zu sehr in die Länge, sodass der doch recht große Umfang des Buches ruhig ein bisschen hätte gestrafft werden dürfen.

Der Perspektivwechsel zwischen Ich-Erzählerin Lena und Ich-Erzähler Sander ist gut umgesetzt, wobei der Part Letzterens gerne noch ein bisschen stärker hätte ausfallen können.
Die Art des Erzählens ist sehr nah an den Figuren und selbst in dramatischen Situationen noch humorvoll und selbstironisch.
Besonders über Lena hätte ich gerne noch das eine oder andere aus ihrem Leben vor New York erfahren - es kommt schon fast so rüber, als hätte sie alle Zelte abgebrochen und bis auf Pflichttelefonate mit ihrer Mutter keinen Kontakt mehr nach Deutschland. 

Die Liebesgeschichte entwickelt sich im Großen und Ganzen gut; nur einzelne Elemente haben mich gestört (wie z.B. Sätze à la "Ich glaube, ich verliebe mich gerade", nachdem die beiden schon zusammen waren - sollte das nicht passieren, bevor man etwas miteinander anfängt?)
Was auch ein bisschen auffällig war, ist, dass Sander ständig überall zufällig auftaucht, obwohl das in einer Stadt wie New York ja doch eher unwahrscheinlich ist. 

Manchmal entstehen kleine Irritationen durch die Sprache - zumal die Dialoge natürlich Deutsch sind, in Wirklichkeit aber auf Englisch stattfinden. So habe ich mich z.B. darüber gewundert, dass manchmal von der "Sie"-Anrede die Rede war, die es im Amerikanischen ja gar nicht gibt.
Was mir sprachlich wiederholt aufgefallen ist, ist außerdem, dass Verben falsch kombiniert worden sind (z.B. "in mein Zimmer gestürmt und mich (...) gezwungen hatte", "meine Taschen abgestellt und verschwunden war", "an dem Sander im Club aufgetaucht und mich ins Hotel gebracht hatte") - das aber nur am Rande.

Insgesamt gab es also sowohl Momente, in denen ich das Buch toll fand, als auch solche, in denen ich ein wenig genervt war.
Ich bin jedenfalls gespannt, worum es wohl in der Fortsetzung gehen wird, und werde die Upper-East-Side-Reihe mal im Auge behalten.

(Für wen) Lohnt es sich?


Wer Liebesgeschichten mit viel Gefühlswirrwarr und Hin und her mag und die altbewährte Problematik von Schichtunterschieden, bekommt hier eine kurzweilige Geschichte geboten.
Man sollte aber auf viel Hin und Her vorbereitet sein und auch ein bisschen Geduld dafür aufbringen können, wenn Konflikte nicht unbedingt begründet ein wenig in die Länge gezogen werden.

In einem Satz:


"Nothing Like Us" ist gut geschrieben, sehr unterhaltsam und trotz ein paar Klischees und Längen ein empfehlenswerter Liebesroman.


Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag und an Vorablesen!

Samstag, 1. Juli 2017

Nemesis - Anna Banks

  Rezension zu "Nemesis - Geliebter Feind"
von Anna Banks

Softcover, 432 Seiten
cbt (13. Juni 2017)
ISBN-13: 978-3570311424
Preis: 12,99 €
Band 1 von 2

Worum geht's?


Sepora hat ihren Tod vorgetäuscht und ist geflohen. Als einzige Schmiedin des wertvollen Elementes Spektorium in ihrem Reich ist sie für ihren Vater, den König, zu einer mächtigen Waffe geworden, die sie ihm nur nehmen kann, indem sie verschwindet.
Ihr Plan, im benachbarten Theoria im Geheimen unter den Niedriggeborenen zu leben, scheitert, als sie gefangen genommen und von einem Prinzen an niemand geringeren verschenkt wird als an dessen Bruder Tarik - den Pharao von Theoria. Der junge Herrscher ist ganz anders als erwartet, doch kann sie ihm vertrauen? Oder ist sie nur von einer Falle in die nächste gestolpert?

Was mich neugierig gemacht hat:


Auch wenn ich noch nicht die ganze Reihe gelesen habe, ist mir der Auftakt zu der "Blue Secrets"-Reihe von Anna Banks positiv als unterhaltsam und humorvoll in Erinnerung geblieben, sodass ich bei ihrem Namen auf dieser Neuerscheinung gleich aufmerksam geworden bin.

Das deutsche Cover finde ich sehr gelungen, zumal es sich vorbildlich wirklich mal an die Beschreibungen der Protagonistin im Buch hält - bis hin zu ihrer Kleidung!

Auch die Geschichte bringt vieles mit, was sie für mich sofort zu einem Must-Read gemacht hat: fantastische Reiche, Königsfamilien und ihre Konflikte, eine Prinzessin, die ihre wahre Identität verbirgt und am Hof ihres Feindes landet, um sich gegen ihren Willen in ihn zu verlieben - eine vielversprechende Ausgangslage für ein geniales Buch!

Wie es mir gefallen hat:


Verschiedene Königreiche mit Eigenheiten und Hintergrundgeschichte, Flugschlangen, Wasserwesen, die menschenähnlich sind und doch eine ganz eigene Lebensweise haben, Pyramiden, fremde Elemente mit besonderen Kräften, eine mysteriöse Seuche und eine Heilerschule - das sind nur einige der besonderen Bestandteile von "Nemesis".
Je weiter ich gelesen habe, desto mehr konnten mich die vielen detailliert ausgearbeiteten Ideen der Autorin faszinieren, auch wenn ich zu Beginn ein wenig Zeit gebraucht habe, um den vielen Informationen folgen und in ihre Welt einordnen zu können. 

Natürlich ist das Ganze garniert mit einer Liebesgeschichte, die ja schon in Titel und Klappentext stark als Aufhänger dient. 
Ich habe es als sehr angenehm empfunden, dass dieser romantische Aspekt hier durchaus gleichberechtigt mit den politischen und persönlichen Konflikten behandelt wird. Dennoch sind die Gefühle zwischen Sepora und Tarik für meinen Geschmack einen Hauch zu nüchtern dargestellt - immer wenn es zu entscheidenden Szenen zwischen den beiden kommt, werden kaum emotionale Reaktionen aufgegriffen. 

Der Wechsel zwischen Sepora als Ich-Erzählerin und Tarik (3. Person Präsens) hat mir gut gefallen, auch wenn besonders die letzteres Erzählweise ein wenig ungewohnt ist. Wenn über Dinge in der Vergangenheit gesprochen wird, wird fälschlicherweise Präteritum oder Plusquamperfekt verwendet statt dem eigentlich korrekten Perfekt, was mich hin und wieder ein bisschen gestört hat.
Sepora und Tarik sind sehr interessante Figuren, und dass beide einander aufgrund ihrer Rollen immer wieder Wahrheiten vorenthalten müssen, hält die Spannung. Tariks Gabe, Lügen zu erkennen, steigert diese nur noch und ist ein weiteres gelungenes Puzzleteil im Gesamtbild.

Bis auf ein paar kleinere Fragen, die offen bleiben oder auf logische Lücken hindeuten (z.B warum das so fortschrittliche Theoria auf seinem Basar noch Menschenhandel duldet oder warum Sepora noch nicht enttarnt wird, als man sie mit Spektorium auffindet), verläuft die Handlung geradlinig und überzeugend. 

(Für wen) Lohnt es sich?


Zu diesem Buch sollte man greifen, wenn man gern in fremde, exotische Fantasyreiche eintaucht und sich dort vor allem in der Oberschicht herumtreiben möchte.
Wer sich eine reine Romanze erhofft, wird enttäuscht werden, zumal die Hintergründe und die Konflikte zwischen den Reichen hier viel Raum einnehmen und mit Liebe zum Detail erzählt werden.

In einem Satz:


"Nemesis - Geliebter Feind" ist ein gut durchdachter, handlungsstarker und fantasievoller YA-Roman mit wenig Luft nach oben für den zweiten Band.


Herzlichen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars an den Verlag!

Freitag, 30. Juni 2017

Halbjahresstatistik 2017

Ist das wirklich wahr? Schon ist der Juni auch wieder zuende.
Gerade noch rechtzeitig habe ich bemerkt, dass es somit Zeit für meine Halbjahresstatistik wird, nun schon die fünfte in der Geschichte von "Dreaming till Midnight" (!)

Seit Januar habe ich 19 Bücher gelesen; was sehr nah an meine Zahl von 2015 herankommt - letztes Jahr waren es mit 25 zu diesem Zeitpunkt schon eine Handvoll mehr. 
Mit dem Rezensieren war ich dieses Jahr bisher nicht ganz so fleißig wie sonst:  
14 Rezensionen haben das Licht der Blogwelt erblickt.

Diese Bücher sind für 2017 bisher meine Top 5 (die Reihenfolge ist jetzt nicht in Stein gemeißelt - die Bücher sind einfach diesmal auch unglaublich unterschiedlich und kaum vergleichbar!):

Platz 5: Wenn ich dich nicht erfunden hätte, Julia Dibbern

Keine süße Geschichte, sondern eine mit Kanten, eine, die nichts beschönigt, einem nichts schenkt und gerade dadurch so überzeugend wird. Zur Rezension

 Platz 4: Caraval, Stephanie Garber

In jeder Hinsicht ein magisch einfallsreiches Buch, in dessen Welt man wunderbar abtauchen kann und aufpassen muss, sich nicht zu verirren - Wunderland reloaded, live und in Farbe! Zur Rezension

Platz 3: Was es ist, Julia Willmann
 
Kein leichtes Buch für nebenbei, sondern eine kunstvoll erzählte, tiefgehende, zeitweise bedrückende Geschichte, die einen drängt, sich intensiv mit ihr auseinanderzusetzen, um ihre Lebensweisheit für sich entdecken zu können. Zur Rezension

Platz 2: Jolas Briefe, Lisa Wingate 

"Jolas Briefe" berührt, es inspiriert und thematisiert die Themen Gottvertrauen, Nächstenliebe und Selbstfindung auf unaufdringliche, authentische Weise. Zur Rezension

Platz 1: The School for Good and Evil - Es kann nur eine geben, Soman Chainani

Ehrlich, Leute, dieses Buch ist der HAMMER! Ich war mir erst ein bisschen unsicher, was da wohl auf mich zukommen würde, da es ja eher ein Kinderbuch ist, aber es hat mich auch mit meinen 23 Jahren total begeistern können. 

Super viel Witz, Einfallsreichtum und Genialität; gefühlt jedes Märchenklischee wird auf die Schippe genommen, und noch dazu ist die Story wunderschön :)
Die Rezi dazu kommt noch.


Besonders gut gefallen haben mir außerdem:

Der größte Flop, den ich in diesem Halbjahr dabei hatte, war für mich "Infernale - Rhapsodie in Schwarz" (Band 2) von Sophie Jordan.
Die faszinierenden Hintergründe werden zugunsten einer klischeehaften Liebesgeschichte und einer negativen Entwicklung der Protagonistin hin zu einer sich selbst bemitleidenden, unsympathischen Nörglerin verdrängt und bis auf den Schreibstil bleibt an dem Buch kaum etwas Gutes.

Daneben hat mich leider auch das Dilogiefinale "Rache und Rosenblüte" ein wenig enttäuscht, aber nicht halb so sehr.



Dieses Jahr waren es 7 Leserunden, bei denen ich mitgemacht habe (und damit drei mehr als letztes Jahr) - neben bereits erwähnten Büchern habe ich besonders die zu "Liebe ist wie Drachensteigen" von Ashley Herring Blake genossen.
Blogtourbeiträge hat es bei uns dieses Jahr noch nicht gegeben.

Mein SuB hat natürlich neues Futter bekommen, wobei ich es tatsächlich geschafft habe, unter dem Vorjahr (mit unglaublichen 56 Prints) zu bleiben.
In den ersten sechs Monaten von 2017 gab es für mich 47 Print- und 10 eBook-Neuzugänge.

Die Print-Bücher verteilen sich so:


  •  7 Buchgewinne
  • 15 ertauschte Bücher
  • 13 Rezensionsexemplare (inkl. Leserundenbüchern)
  • 5 Buchkäufe 
  • 7 Geschenke
Mit dabei sind ganz viele Titel, auf die ich mich schon unglaublich freue, z.B. "Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen" von Ulla Scheler, "Das Juwel - die weiße Rose" von Amy Ewing, "Das Reich der sieben Höfe" von Sarah J. Maas, "Wie Treibholz am Strand" von Gina Holmes, "Pearl" von Julie Heiland und und und ...

 
Wie war euer erstes Lesehalbjahr 2017? Und auf welche Neuerscheinungen dieses Jahr freut ihr euch besonders?

Donnerstag, 15. Juni 2017

Uni-Skizzen


































Zeichnen hilft, den Tag zu überstehen. Aber manchmal frustiert es auch.

Ein schönen Feiertag!
- Miriam

Montag, 12. Juni 2017

Keep me safe - Sarah Alderson


Softcover, 384 Seiten 
Ravensburger Buchverlag (24. August 2016)
ISBN-13: 978-3473584932
Preis: 9,99 €

Originaltitel: Conspiracy Girl
Standalone

Worum geht's?


Nic Preston hat in den letzten Jahren viel durchgemacht. Seit dem Mord an ihrer Mutter und ihrer Stiefschwester trainiert sie Kampfsport, hat ihre Wohnung durch eine der besten Sicherheitsfirmen ausstatten lassen und vertraut niemandem mehr. Als sie trotz all ihrer Vorkehrungen aufgespürt wird, muss sie ausgerechnet bei dem Jungen Schutz suchen, der damals im Prozess für die Gegenseite ausgesagt hat.

Finn Carter ist ein Hackergenie, und auch wenn aus seiner Karriere beim FBI nichts geworden ist, schlägt er sich gut durchs Leben - bis eine Freundin und frühere Kollegin ihm die Verantwortung für Nic aufs Auge drückt und Finn alle Hände voll zu tun hat, sein Herz nicht zu verlieren. Denn er weiß aus Erfahrung, dass das  niemals gut ausgehen kann ...

Was mich neugierig gemacht hat:


Auch wenn ich persönlich nicht unbedingt ein Fan von englischen Titel für deutsche Ausgaben bin und auch nicht von sehnsüchtigen Pärchengesichtern auf dem Cover, hat mich "Keep me safe" auf den zweiten Blick ganz schön neugierig gemacht. Zwei Ich-Perspektiven, Action und Thrill mit einer Liebesgeschichte und ein paar große Geheimnissen? Das klingt doch nach einer guten Mischung, oder?

Wie es mir gefallen hat:


Auch wenn ich ein paar kleinere Kritikpunkte haben, aufgrund derer mich "Keep me safe" nicht restlos überzeugen konnte, hat mir das Buch insgesamt gut gefallen.
Besonders begeistert bin ich von dem Perspektivwechsel der Ich-Erzähler Nic und Finn, der wirklich gut gelungen ist. Beide haben eine sehr eigene Stimme; es wird bisweilen emotional, aber es gibt auch immer wieder etwas zum Schmunzeln.

Die Hintergrundhandlung bleibt spannend, da Nic und Finn lange im Dunkeln tappen, wer da hinter Nic her ist - und warum. Die Auflösung war interessant und es ging um ein Thema, das mir so bisher im Jugendbuch noch nicht begegnet ist (mehr möchte ich hier aber nicht verraten).
Zusätzlich gibt es ein paar Geheimnisse aus Finns Vergangenheit, die zwar eher nebenbei aufgelöst werden, aber durch die vielen Andeutungen bis dahin doch neugierig machen.

Die Liebesgeschichte nimmt für meinen Geschmack etwas zu sehr überhand und hinter Nics Konflikt, dass sie niemandem mehr trauen kann, und Finns Konflikt, dass er Nic nicht zu nah an sich heranlassen darf, geht die eigentliche Handlung zeitweise ein bisschen verloren. Es ergeben sich auch ein paar Augenrollmomente, wie z.B. eine Kussszene, nachdem Nic angeschossen worden ist.
Stellenweise war ich ein wenig verwirrt, weil ich mal den Eindruck hatte, ein Buch für junge Erwachsene in Händen zu halten, dann wieder für Jüngere - für beide Zielgruppen sind Elemente dabei, was in gewisser Weise aber auch einen Vorteil darstellt.

(Für wen) Lohnt es sich?


Dieses Jugendbuch richtet sich auch an alle "älteren Jugendlichen" mit einer Vorliebe für kurzweilige Liebesgeschichten mit einer Spannungshandlung, die zwar nicht immer unvorhersehbar ist, aber ein interessantes Grundthema hat.

In einem Satz:


"Keep me safe" punktet durch einen tollen Perspektivwechsel und eine rasante Hintergrundgeschichte und bietet trotz kleinerer Klischees und der einen oder anderen absehbaren Wendung sehr gute Unterhaltung.

Samstag, 27. Mai 2017

Jolas Briefe - Lisa Wingate

Taschenbuch, 336 Seiten
Verlag der Francke-Buchhandlung (1. Januar 2017)
ISBN-13: 978-3868276299
Preis: 14,95 €
Originaltitel: The Prayer Box

Worum geht's?


Ich betrachtete die Kompassrose und wartete, während die Bibliothekarin weiter die Glastür putzte. Wenn nur im wahren Leben die Richtung auch so leicht zu finden wäre. Ich brauchte jemanden, der mir zweigte, in welche Richtung ich gehen sollte, was ich jetzt tun sollte. (S. 138 f.)
Tandi ist mit ihren beiden Kindern aus ihrem alten Leben geflohen. Hier auf Hatteras Island will sie nun, nach all den Enttäuschungen der Vergangenheit, endlich Fuß fassen. Dabei bekommt sie unerwartet Hilfe: Schon, dass sie im Haus ihrer verstorbenen Nachbarin im Auftrag der Kirche für Ordnung sorgen soll, ist ein Glücksfall, doch dann stößt sie dabei auf etwas ganz Besonderes. In den verschiedensten Gebetskästen hat Jola Anne Poole ihr Leben in Briefen an ihren himmlischen Vater dokumentiert. Mit zunehmender Neugier liest Tandi sich ein - und spürt bald schon, dass Jolas Geschichte die Kraft hat, sie zu verändern.

Was mich neugierig gemacht hat:


Seit "Die Hüterin der Geschichten" bin ich ein Lisa-Wingate-Fan und habe mich bei "Jolas Briefe" auf ein weiteres ihrer ruhigen, tiefgehenden und emotionalen Bücher gefreut.

Wie es mir gefallen hat:


Ein Liebesbrief an das Leben und den Schöpfer aller Dinge ist es, den Lisa Wingate hier geschrieben hat, in Form der Geschichte einer jungen Mutter, die mit sich selbst und ihrer Vergangenheit ringt und nach und nach erkennt, wohin sie gehört und dass sie dort nicht allein ist. 
Lisa Wingate hat ein echtes Händchen für Charakterentwicklungen. Auch mit Tandi hat sie wieder eine facettenreiche Hauptfigur geschaffen, bei der man den Eindruck gewinnt, die Autorin kenne sie wirklich schon ihr Leben lang. 
Zu Beginn ist Tandi keine Heldin. Sie hat Fehler gemacht, flieht vor deren Folgen und vor sich selbst. Als Mutter macht sie sich nicht besonders gut und immer braucht sie einen Mann an ihrer Seite, an den sie sich klammern kann. Trotzdem schleicht sie sich schnell ins Herz des Lesers, und man beobachet staunend, wie das Leben einer verstorbenen Frau sie Schritt für Schritt aus ihrem Schneckenhaus lockt. 
Es ist schön zu beobachten, wie Tandi sich durch ihre Zeit in Jolas Haus und ihrer Vergangenheit mehr und mehr mit sich selbst auseinandersetzt, merkt, dass sie eigentlich eine Konstante in ihrem Leben braucht und sich ihren Kindern wieder neu zuwenden muss.
Auch die anderen Charaktere sind liebevoll gezeichnet: Da haben wir bspw. Tandis Kinder Zoey und JT, der etwas schräge Vogel Paul, der das Leben so wunderbar gelassen angeht, die Muschelladen-Schwestern und natürlich Jola, die posthum neben Tandi die Hauptrolle spielt.
Selbst die Figuren, die nicht gerade als Sympathieträger auftreten, wie Tandis Freund Ross oder ihre Schwester Gina, werden überzeugend dargestellt. Über den Verlauf der Beziehung von Tandi und Gina war ich ein bisschen traurig.

Jolas Briefe sind wunderschön geschrieben, passagenweise nahezu poetisch und offenbaren immer mehr von einer beeindruckenden Lebensgeschichte. Es gibt einen guten Ausgleichen zwischen direkt eingefügten Briefen und Passagen, die die Erzählerin für den Leser zusammenfasst. Lediglich am Ende hätte ich mir noch ein paar zusätzliche Einblicke in ein paar Punkte von Jolas Geschichte gewünscht.
Die Grundidee, durch die Briefe in den Gebetskästen eine zweite Erzählebene zu eröffnen und so die Leben zweier Frauen miteinander zu verweben, finde ich wunderschön und sehr gelungen umgesetzt.

(Für wen) Lohnt es sich?


"Jolas Briefe" lohnt sich sehr, vor allem für diejenigen, die Geschichten mögen, die in aller Stille ihre Kraft entfalten und in denen man die Protagonistin auf dem Weg zu sich selbst begleitet.
Der christliche Hintergrund ist sehr einfühlsam eingebunden.

In einem Satz:


"Jolas Briefe" berührt, es inspiriert und thematisiert die Themen Gottvertrauen, Nächstenliebe und Selbstfindung auf unaufdringliche, authentische Weise.

 

Samstag, 20. Mai 2017

Was es ist - Julia Willmann


Gebundene Ausgabe: 230 Seiten
Fontis - Brunnen Basel (7. Februar 2017)
ISBN: 9783038481065
Preis: 16,00 € 

Worum geht's?


Violas Erfolg im Beruf fühlt sich an wie eine kugelsichere Weste. In ihrem gläsernen Büro entwickelt sie Marketingstrategien für Stofftiere und sieht ihrem Assistenten dabei zu, wie er für sie das Telefon abnimmt. Die Feierabende bieten ein anderes Bild. Da steht Viola am Fenster ihrer Loft-Wohnung und bügelt sich ins gedankliche Nichts. Weg von den Jahren zuhause. Weg von der Zeit mit Yannick, den sie geliebt hat, so mutig sie konnte. Als ihre Mutter erkrankt und ins Koma fällt, verliert Viola die Waffe, die sie geschützt hat: Kontrolle. Die Zugreisen zwischen Elternhaus und Wohnort, zwischen damals und heute, führen sie an unerwartete Orte. Zurück in ein Leben, mit dem sie nicht mehr gerechnet hat.
                                                                                                                          (offizieller Klappentext)


Was mich neugierig gemacht hat:


Zum einen war es der erste Eindruck von dem prägnanten Titel und dem so schlichten und sich gerade dadurch so ausdrucksstark entfaltenden Cover, zum anderen vor allem das Grundthema, das mich angezogen hat. Eine innere Entwicklung, die Suche nach sich selbst und dem Leben, das man führen will, das Verhältnis zu den älter werdenden Eltern und die Bewältigung von einer schweren Lebensphase - all das hat mich sehr neugierig auf die Umsetzung von "Was es ist" gemacht.

Wie es mir gefallen hat:


Literatur ist Kunst - das hat mir "Was es ist" noch einmal neu bewusst gemacht.
Es gibt so viele Spielarten, Geschichten zu erzählen. Dieses Buch hat eine ganz besondere.

Als Leser begleitet man Viola durch viele Szenen ihres Lebens - oft nur kurze Begebenheiten, die sich aneinanderreihen und insgesamt ein Puzzlebild ergeben, das der Leser zusammensetzen kann, um in Violas Situation und Stück für Stück auch ihre Vergangenheit hineinzufinden.
Durch die Kürze der Abschnitte und den Schreibstil, der ohne Ausschmückungen und in knappen Beschreibungen funktioniert, wird die kühle, oft bedrückende Atmosphäre der Geschichte noch verstärkt. Violas Seelenzustand wird praktisch in der Art des Erzählens widergespiegelt.

"Was es ist" ist keine leichte Kost, sondern sehr anspruchsvoll zu lesen, da es gilt, auf Details zu achten und viel zu interpretieren und sich selbst zu erschließen. Selbst kleine nebensächlich scheinende Dinge kann man als Metaphern oder Stimmungsfänger auffassen, wenn man sie eingehender betrachtet.
Obwohl man das Verhalten der Figuren (besonders natürlich der Protagonistin) beobachten kann, erhält man keinen direkten Zugang zu ihrem Wesen, sondern muss selbst deuten und zu verstehen versuchen.
Die Autorin erzählt zwischen den Zeilen noch weit mehr als die 230 Seiten selbst fassen könnten. Ein Stück weit lässt sie den Leser damit allein, und das mag nicht jedermanns Sache sein. Ich persönlich fand das Leseerlebnis sehr faszinierend, auch wenn ich an einigen Stellen ein bisschen ratlos war oder gern noch Konkretes über Viola erfahren hätte. Über das eine oder andere werde ich sicher noch nachzudenken haben
Man muss sich bei diesem Buch damit abfinden, dass man nicht so viele Erklärungen bekommt, wie man sich das vielleicht manchmal wünschen würde - wenn man das erkannt hat, entspinnt sich die ganz eigene Wirkung des Textes.

Für ein Buch wie dieses eine Bewertung zu finden, die sich in Sternen oder einer Note ausdrückt, ist fast unmöglich. Es ist ein Meisterwerk, aber es setzt beim Leser vieles voraus - vor allem die Bereitschaft, sich auf die vielen Zwischentöne einzulassen. Daher wird es vielleicht nicht den Geschmack einer breiten Masse treffen, aber ich denke, genau das will und muss es auch gar nicht.
Ich vergebe gern die volle Punktzahl für dieses Buch, aber mit der kleinen Einschränkung, dass es den Zugang nicht für jeden leicht macht. Außerdem ist für mich ein kleiner Minuspunkt, dass das Thema Glaube sich nur hinter der Geschichte erahnen lässt. Wie Viola selbst oder z.B. auch ihre Eltern dazu stehen, wird nie explizit thematisiert. Ich hatte bei der "inneren Wende" durchaus damit gerechnet, dass Gott hier eine unmittelbare Rolle spielen würde, und aufgrund des Erscheinens in einem christlichen Verlag hätte ich selbst mir noch einen stärkeren Bezug in diese Richtung gewünscht.

(Für wen) Lohnt es sich?


"Was es ist" kann sich sehr lohnen und bereichernde Gedankenimpulse zu Themen wie Identität, Lebenskrisen, Familie, Selbsttäuschung und Davonlaufen, Sinnsuche, ... geben, wenn man vor der recht außergewöhnlichen Umsetzung und einer Tendenz zur Melancholie nicht zurückschreckt. Der Text fordert von einem, dass man sich auch über das, was schwarz auf weiß zu lesen ist, hinaus damit auseinandersetzt und in Eigenleistung Fäden weiterspinnt.

In einem Satz:


"Was es ist" ist kein leichtes Buch für nebenbei, sondern eine kunstvoll erzählte, tiefgehende, zeitweise bedrückende Geschichte, die einen drängt, sich intensiv mit ihr auseinanderzusetzen, um ihre Lebensweisheit für sich entdecken zu können.

 
 


Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag!  



Sonntag, 14. Mai 2017

Lass uns rausgehen und schauen, was die Welt uns zu bieten hat

Stromkasten, Acryl- und Dispersionsfarbe, 2017
 Hallo ihr Lieben :)

Ist schon ein Weilchen her, dass ich diesen Stromkasten bemalt habe, ich hinke der Zeit mal wieder ziemlich hinterher...

Die Stadt, in der ich aufgewachsen bin, hatte Hobbykünstler/-innen dazu aufgefordert, dass Stadtbild etwas aufzuhübschen, auf Wunsch meiner Mutter habe ich mich dann freiwillig gemeldet und - voilà: hier das Ergebnis.
Entstanden zwischen dem 8. und 10. April.

Gibt es ähnliche Aktionen bei euch in der Region? Wie bewertet ihr sie?
Ich bin ja mal gespannt, wie lange der Kasten in seinem jetzigen Zustand bleibt...

Eine gute Woche!
- Miriam
 

Samstag, 6. Mai 2017

Rache und Rosenblüte - Renée Ahdieh

Rezension zu "Rache und Rosenblüte"
von Renée Ahdieh



Gebundene Ausgabe, 432 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (one by Lübbe), 16. März 2017
ISBN: 978-3846600405
Preis: 17,00 €
Originaltitel: The Rose and the Dagger
Band 2 von 2


Worum geht's?


Shahrzad musste den Krieg beenden, den sie angezettelt hatte. Es war nicht nur eine Frage der Liebe. Es war eine Frage des Lebens. Und sie wollte diese Frage richtigstellen, ein für alle Mal. (S. 200)
Shahrzad hat schweren Herzens den Palast verlassen. Verzweifelt sucht sie nach einem Weg, Chalid von dem Fluch zu befreien, der ihrer gemeinsamen Zukunft im Weg steht. Doch während sie noch darum kämpft, die Fähigkeiten, die in ihr erwacht sind, unter Kontrolle zu bringen, rüsten sich Chalids Feinde für einen Krieg ...

Was mich neugierig gemacht hat:


"Zorn und Morgenröte" war ein zauberhaftes Buch, das mich ganz in seinen Bann ziehen konnte, und so habe ich mich auf "Rache und Rosenblüte" sehr gefreut und wollte unbedingt wissen, wie es für Shahrzad und Chalid und auch die anderen Figuren weitergehen würde.

Wie es mir gefallen hat:


 Nach dem "Zorn und Morgenröte" die Messlatte meiner Erwartungen so hoch gesetzt hatte, hat "Rache und Rosenblüte" es vielleicht ein bisschen schwer gehabt, an diese heranzureichen. Auf jeden Fall war das Buch insgesamt leider nicht ganz so stark wie erhofft.

Auf ein Glossar wurde dieses Mal verzichtet, genau wie auf Erinnerungshilfen zum bisherigen Geschehen. Es fiel mir bis zum letzten Drittel des Buches recht schwer, mich wieder an Einzelheiten der Vorgeschichte zu erinnern. Hier noch mal in Nebensätzen wichtige Infos aufzugreifen, hätte sicher geholfen. 

Während in Band 1 noch die Geschichte um Chalids und Shahrzads Kennenlernen, Shahrzads Trauer um ihre beste Freundin Shiva und die Enthüllung des Fluches mit seinen Konsequenzen im Vordergrund standen, fokussiert sich der zweite Band mehr auf Kriegspläne und die magischen Elemente. Diese Schwerpunkte haben mich nicht vollkommen überzeugen können und sogar für kleinere Längen gesorgt.

Weiterhin wechselt die personale Perspektive zwischen verschiedenen Figuren.  Dabei bekommt besonders Irsa, Shahrzads Schwester, zunehmend Raum. Diese Kapitel waren nicht schlecht, haben aber wenig zur eigentlichen Handlung beigetragen.

Gegen Ende gibt es ein paar sehr plötzliche Wendungen, die nicht ganz glaubhaft umgesetzt worden sind, sondern beim Lesen eher Stirnrunzeln hervorrufen. Der Plot überschlägt sich fast und dreht dann noch ein paar kleine Extraschleifen, um die Dramatik zu steigern, wobei er beinahe ins Übertriebene abrutscht.
Ein Punkt, der zwar nicht die Geschichte selbst betrifft, aber trotzdem erwähnt werden muss: Leider hat nicht derselbe Übersetzer von "Zorn und Morgenröte" übersetzt, und das merkt man. Es sind viele Patzer zu finden, die schöne Sprache der Geschichte geht unter holprigen Formulierungen fast unter.
Teils scheinen idiomatische Ausdrücke des Englischen einfach ins Deutsche gepresst worden zu sein.
Dass Shahrzads Fuß bisweilen in mehreren Pantöffelchen steckt (vgl. S. 380) oder Sätze wie "Wieder entging Chalid kein Pulsschlag" (S. 208) oder "Tarik würde diesen Umriss überall erkennen. Er hatte den größeren Teil seines Lebens damit verbracht, ihn zu speichern." (S. 243) sind nur kleine Beispiele.

Trotz einiger Schwächen bin ich froh, das Buch gelesen zu haben, und werde immer wieder gern an Shahrzads und Chalids Geschichte zurückdenken.

(Für wen) Lohnt es sich?


Wer Band 1 gemocht hat, wird sicher auch das Ende der Dilogie wissen wollen und weiterlesen. "Rache und Rosenblüte" ist keinesfalls eine Enttäuschung, aber leider dennoch nicht so mitreißend und begeisternd wie "Zorn und Morgenröte.
Die Vorgeschichte sollte man unbedingt kennen, da man sonst der Handlung nicht folgen kann.

Insgesamt ist die Reihe perfekt für alle, die die Atmosphäre aus 1001 Nacht  und romantische, geheimnisumwobene Liebesgeschichten mögen.
 

In einem Satz:   

 

Leider vermag "Rache und Rosenblüte" nicht ganz das Niveau des ersten Bandes zu halten: In einem nach wie vor wundervollen Setting mit einer beeindruckenden Protagonistin wird der Fluch plötzlich zur Nebensache und der Plot nach kleineren Längen zum Ende hin sprunghaft und fast ein bisschen melodramatisch bis kitschig. 

 

Mein Dank geht an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Montag, 24. April 2017

Caraval - Stephanie Garber

  Rezension zu "Caraval - Es ist nur ein Spiel ..."
von Stephanie Garber

Broschiert, 400 Seiten 
 ivi Verlag (20. März 2017)
ISBN-13: 978-3492704168
Preis: 14,99 €
Band 1 von 2

Worum geht's?


"Dieses Spiel ist fast wie ein Mensch. Wenn du es wirklich richtig spielen willst, dann musst du mehr über seine Vergangenheit lernen."
"Ich kenne seine Vergangenheit", sagte Scarlett. "Meine Großmutter hat mir Geschichten darüber erzählt, seit ich ein kleines Mädchen war." (S. 196)
Scarlett Dragna träumt schon lange davon, einmal Caraval besuchen zu dürfen - ein magisches Spiel in einer Welt, in der die Schausteller alles daran setzen, den Spielern jede Unterscheidungsfähigkeit von Realität und Illusion zu rauben. Doch ausgerechnet kurz vor ihrer Hochzeit mit einem fremden Grafen erhält Scarlett endlich die Möglichkeit. Für sie ist es ausgeschlossen, der Einladung zu folgen, doch ihre Schwester Donatella und der junge Seemann Julian entführen sie und bringen sie auf die geheimnisvolle Insel Master Legends, dem Herrn von Caraval.
Das Spiel beginnt - und Scarlett erkennt schnell, dass es längst nicht so zauberhaft ist, wie sie es sich erträumt hat ...

Was mich neugierig gemacht hat:


Ich mag sehr gern Fantasy, die nicht mit den üblichen verdächtigen Welten und Wesen gefüllt ist, sondern ganz eigene Ideen entwickelt. Bei "Caraval" hatte ich da sofort ein gutes Gefühl.
Es mag im Moment auf dem Markt nicht nur ein Buch über ein bedrohliches Spiel geben, aber hier besteht der Reiz vor allem darin, dass man nie wissen kann, was echt ist und wo man selbst dem Zauber von Caraval erliegt und getäuscht wird. Das Magische, Skurrile an dieser Geschichte hat mich dazu gebracht, sie unbedingt lesen zu wollen. Außerdem fand ich es vielversprechend, dass es hier im Kern um zwei Schwestern geht.

Bei diesem Buch hätte ich mir auch sehr gut ein wunderschön gestaltetes Hardcover vorstellen können. Das hätte besser gepasst und außerdem wäre der Rücken nicht so empfindlich gewesen.

Wie es mir gefallen hat:


Fantasievoll, orginell, atmosphärisch - drei Schlagworte, die "Caraval" sehr gut beschreiben.
Eine Protagonistin, die Gefühle in Farben wahrnimmt, und eine magische Welt, in der es fiel zu entdecken und zu enträtseln gibt, sorgen für ein Leseerlebnis mit vielen Sinneseindrücken.
Schon der Einstieg, der über eine Reihe von Briefen erfolgt, ist mal etwas anderes und hat mein Interesse sofort geweckt.

"Caraval" lebt von seiner Kulisse. Es hat etwas von der Verrücktheit und dem Zauber von "Alice im Wunderland" - und auch von dessen eher düsteren Stimmung. Das hat meinen Geschmack auf jeden Fall getroffen und wird sicher auch andere Leser, die diese Art von Geschichten mögen, begeistern.
Die vielen verschiedenen Stränge und Hinweise üben einen Sog aus, und je weiter man liest, desto weniger kann man das Buch für eine Pause beiseitelegen.

Einen kleinen Abzug gebe ich dem Buch für die Charaktergestaltung. Obwohl man Scarlett aus personaler Perspektive begleitet, bleibt sie ein bisschen hölzern und oft zu naiv. Ihre Gedanken werden nicht unmittelbar "gezeigt", sondern oft nur beschrieben, was eine gewisse Distanz zu ihr aufbaut. Obwohl sie weiß, dass sie in Caraval ihren eigenen Augen nicht trauen darf, verlässt sie sich oft auf das, was ihr im ersten Moment als echt erscheint.
Auch bei anderen Figuren wie Julian oder Donatella hätte ich mir noch etwas mehr Tiefe gewünscht.
Die Liebesgeschichte hätte es in meinen Augen tatsächlich nicht unbedingt gebraucht - so läuft sie eher nebenher und konnte mich nicht so richtig mitreißen.

Das Buch hält viele Überraschungsmomente bereit. Da jedoch manche wieder zurückgenommen werden, weil sich Auflösungen als Trugschlüsse erweisen, war ich allerdings irgendwann an dem Punkt, wo ich erst mal gar nichts mehr geglaubt habe, was mir enthüllt wurde. Dieses Misstrauen hat dann dafür gesorgt, dass auch wahre Dinge mir letzten Endes ein wenig unwirklich erschienen sind. In manchen Fällen war die Wahrheit zudem viel weniger bedrohlich als die Illusion, sodass die Spannung ein bisschen abgenommen hat - wenn etwas Schlimmes passiert ist, konnte man immer erahnen, dass die Lage vielleicht doch nicht so ernst ist, wie es aussieht.

Der Epilog stimmt auf eine Fortsetzung ein und wirft neue Fragen auf, aber davon abgesehen kann man "Caraval - Es ist nur ein Spiel ..." auch gut für sich lesen, da Scarletts Geschichte abgeschlossen wird. 

(Für wen) Lohnt es sich?


"Caraval" ist ein Buch für alle, die auf der Suche nach außergewöhnliche Fantasy mit schillerndem Setting sind, bei der der Pfad zwischen Realität und Illusion sehr schmal verläuft.
Die Protagonistin Scarlett ist 17 Jahre alt; ich finde aber, dass man das Buch durchaus als All-Ager sehen kann (auch wenn typische Jugendromanthemen wie Selbstfindung und erste Liebe zumindest am Rande eine Rolle spielen).

In einem Satz:


"Caraval" ist in jeder Hinsicht ein magisch einfallsreiches Buch, in dessen Welt man wunderbar abtauchen kann und aufpassen muss, sich nicht zu verirren.

   

Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar für die Leserunde an 



Dienstag, 4. April 2017

Infernale 2 - Sophie Jordan

Rezension zu "Infernale - Rhapsodie in Schwarz"
von Sophie Jordan

Hardcover, 384 Seiten 
Loewe Verlag (13. März 2017)
ISBN-13: 978-3785583692
Preis: 18,95 €
Band 2 von 2

 

Worum geht's?


"Du bist eine, die viel zu streng zu sich selbst ist, die definitiv aufhören sollte, etwas auf das zu geben, was andere über sie sagen ... Und ganz besonders sollte sie aufhören, so viel auf das Ergebnis einer Laboranalyse zu geben. Sie muss aufhören, zu glauben, dass so ein Test bestimmen kann, wer sie ist." (S. 216 f.)
Davy ist zu dem geworden, was die Welt in ihr gesehen hat, seit bei ihr das Mördergen HTS festgestellt wurde: zu jemandem, der einem Menschen das Leben genommen hat. Obwohl sie durch ihre Tat Seans Leben gerettet hat, lastet die Schuld schwer auf ihr.
Die Flucht nach Mexiko in eines der Flüchtlingslager misslingt - Davy wird von ihren Freunden getrennt und ist nun auf sich selbst gestellt. Das denkt sie zumindest, auch wenn Caden, der Anführer einer Widerstandsgruppe, alles tut, um ihr zu zeigen, dass sie alles andere als allein ist ...

Was mich neugierig gemacht hat:


Der erste Band (hier geht's zu meiner Rezi) war ein wirklich beeindruckender Auftakt, rund um Themen wie Selbstbestimmung, Vorurteile, Angst vor Gewalt, Terror, Kriminalität und die Stempel, die Menschen einander aufdrücken. 
Ich war sehr gespannt, wie Sophie Jordan nach dem Showdown gegen Ende ihre Geschichte fortführen würde. Da der Erscheinungstermin im Deutschen um ein Jahr verschoben wurde, musste ich mich dann erst mal in Geduld üben. Jetzt war es endlich so weit und ich konnte, wie schon bei Band 1, das Finale in einer Leserunde entdecken.

Wie es mir gefallen hat:


Ein Reinfall. Selten denke ich das, wenn ich ein Buch nach dem Lesen zuschlage, aber Sophie Jordan hat es in meinen Augen diesmal leider wirklich vermasselt. 

Zu Beginn fällt es schwer, wieder ins Geschehen einzusteigen, da nicht wirklich Erinnerungshilfen gegeben werden. Zudem ist die Stimmung sehr drückend und die Handlung geht nur zäh voran. Das Warten darauf, dass die Freunde endlich den Grenzübertritt in Angriff nehmen, ist zermürbend. 
Davys Verhalten - Kampf mit Schuldgefühlen, totale Isolation und Distanz von ihrem Freund - hat mich sehr an den zweiten Band von "Die Bestimmung" erinnert, wo Tris sich wegen einer ähnlichen Tat sehr zurückzieht und mit sich ringt. 

Sobald die erste Spannung aufkommt, lässt sich wieder erahnen, dass die Autorin sehr wohl weiß, wie man schreibt - die Szenen sind gut beschrieben und nehmen einen mit. Leider bleibt das nicht lange so und der Plot verliert sich bald in typischen Handlungsverläufen. Schon wird Davy von ihrem Helden in strahlender Rüstung gerettet. Von da an lebt sie beim Widerstand, wo der Alltag so vor sich hinplätschert. Als es dann irgendwann endlich raus geht, währt die Hoffnung, dass die Handlung noch einmal an Fahrt aufnimmt, nicht lang.

Mit Caden bekommt man es in Band 2 mit einem neuen männlichen Hauptcharakter zu tun. Er selbst ist sehr sympathisch, das Knistern zwischen ihm und Davy habe ich allerdings als erzwungen und klischeehaft wahrgenommen. Noch dazu kam, dass Cadens Interesse an Davy mit ihrer neuen Unausstehlichkeit nicht wirklich nachvollziehbar war.
Um das zu erzählen, was zwischen Davy und Caden passiert, hätte man auch einfach einen realistischen Young-Adult-Roman schreiben können mit einem Mädchen, das viel verloren hat und jetzt keine Nähe mehr zulassen will, und einem Anführertypen, der sie langsam wieder ins Leben zurückführt. Leider verdrängt es hier die spannenden Hintergründe um das HTS-Gen. Obwohl Davy sich inzwischen so sehr über das Mördergen definiert, lassen die Entwicklungen sie vollkommen kalt.

So wie die Liebesgeschichte hier einfach zu viel des Guten ist, ist es auch mit den vielen praktischen Zufällen, durch die Davy immer wieder noch die bedrohlichsten Situationen überlebt. Hinzu kommen konstruierte Motive von Gegnern - oder solche, die gar nicht aufgedeckt werden.

Sehr schade ist, dass Sean, Gil und Sabine - die drei Freunde, die man schon aus dem ersten Band kennt -, in Band 2 fast vollkommen unter den Tisch fallen. Plötzlich spielen sie nicht mehr wirklich eine Rolle. Es wird so dargestellt, als wäre ihre Freundschaft Davy nichts wert gewesen.

Wie schon in Band 1 grenzen Informationsschnipsel rund um die politischen Vorgänge im Hintergrund und um Personen aus Davys früherem Umfeld die Kapitel voneinander ab. Dies war auch in Band 2 geschickt gelöst und konnte ein wenig Abwechslung in die Geschichte bringen. Dennoch ist rund um den eigentlichen Kern der Geschichte viel Potenzial verschenkt worden. Die Wainwright-Behörde wird von der bedrohlichen, unkontrollierbaren Gegenmacht zum  Lackaffenclub, die wichtigsten Fragen um ihre Entstehung und Motive bleiben unbeantwortet. Auch Mount Haven fällt hintenüber. Das Thema Hochbegabung verläuft sich einfach im Sande.

Insgesamt hat die Geschichte traurigerweise an allem verloren, was sie so genial gemacht hat: ihre Eigenheit gegenüber anderen Büchern des Genres, der tolle Spannungsaufbau, die gute Balance zwischen Davys Schicksal und den politischen Hintergründen und die real spürbare Bedrohung.

(Für wen) Lohnt es sich?


Diese Fortsetzung lohnt sich leider nicht wirklich. Da der erste Band aber leider recht offen endet, werden sich die meisten Fans wohl trotzdem an die "Rhapsodie in Schwarz" (der Titel erschließt sich übrigens nicht wirklich, auch wenn er schön klingt) wagen. 
An dem insgesamt eher schlechten Stimmungsbild der vorhandenen Rezensionen lese ich ab, dass ich mit meinen enttäuschten Erwartungen nicht allein bin.

In einem Satz:


"Infernale - Rhapsodie in Schwarz" ist in sehr vielen Punkten eine große Enttäuschung - die faszinierenden Hintergründe werden zugunsten einer klischeehaften Liebesgeschichte und einer negativen Entwicklung der Protagonistin hin zu einer sich selbst bemitleidenden, unsympathischen Nörglerin verdrängt und bis auf den Schreibstil bleibt an dem Buch kaum etwas Gutes.

   

Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar für die Leserunde an den LOEWE Verlag!
 
 

Sonntag, 2. April 2017

Daniela Ohms/Winterfeld

"Daniela Ohms/Winterfeld", 21 x 29,7 cm, Polychromos auf Bristolkarton, 2017

Hallo zusammen :)

Von meiner Seite gibt es in diesem Jahr keinen eigenen Messebericht, sondern lediglich einen kleinen Zusatz zu Evelyns ausführlichem Bericht über unser Messewochenende.

In diesem Jahr habe ich mich daran gewagt, Daniela Ohms (auch bekannt unter dem Pseudonym "Daniela Winterfeld") zu zeichnen. Leider fehlte mir das Braun für ihre Haarfarbe, daher habe ich kurzerhand dann zu etwas kräftigeren Farbtönen gegriffen ;)
Evelyn hat vor gut vier Jahren an einer Leserunde zu "Der geheime Name" teilgenommen - HIER könnt ihr zu ihrer Rezi gelangen.
Ich lese den Roman momentan (bin auf S. 450) und bin begeistert!


Es war super schön, Daniela zu treffen und ich glaube, sie hat sich auch gefreut (obwohl mein Portrait ihr nicht hundertpro ähnlich sieht :D) :)





Alles Liebe,
Miriam

Samstag, 1. April 2017

Leipziger Buchmesse 2017

Mitten im weltbesten Verlagspraktikum, das ich gerade machen darf, hatte ich auch dieses Jahr die Möglichkeit zusammen mit Miri nach Leipzig zur Messe zu fahren. Wir waren Samstag und Sonntag dort.
Zum Glück haben wir schon beim letzten Mal eine sehr gemütliche Pension mit netten Gastgebern entdeckt, die auch diesmal noch frei war :)

Hier nun ein paar Eindrücke von unseren diesjährigen Messeerlebnissen: 

Samstag, 25.03.16


Unser erster Programmpunkt war der Bloggerempfang von Carlsen und Thienemann-Esslinger. Leider haben wir uns ein kleines bisschen verspätet, weil wider Erwarten unsere Tickets noch nicht aktiviert waren. Glücklicherweise hatten wir aber noch nichts verpasst. 

 



Es gab interessante Interviews mit Laura Kneidl, Björn Springorum, Rena Fischer und Tanja Voosen zu ihren neuen Büchern und Möglichkeit, sich diese signieren zu lassen. Außerdem wurden ein paar Geheimtipps aus den Herbstprogrammen der beiden Verlage vorgestellt und wir Blogger sollten im Rahmen eines Quiz unser Wissen über die Carlsen- und Thienemanntitel unter Beweis stellen.

 





Ein Highlight waren natürlich auch die grandiosen Cupcakes mit den Buchcovern und der tolle kleine Blogplaner, den sich alle mitnehmen durften und der bis zur FBM Platz für Blognotizen bietet.
 
Die Verlage haben wirklich keine Kosten und Mühen für diesen Empfang gescheut!




Da die Lesung zu "Der Club" von Takis Würger leider ausgefallen ist, haben Miri und ich dann erst mal eine Mittagspause gemacht, bevor wir frisch und fröhlich beim Treffen mit den Ink Rebels waren. Wie ihr seht, war dort einiges los:


Auch wenn ich noch nicht alle ihre Bücher gelesen habe, kenne ich doch zumindest von jeder Ink-Rebellin schon mindestens eines. Drei der betreffenden Bücher hatte ich auch zum Signieren dabei, während Miri ein wundervolles Porträt von Daniela Ohms im Gepäck hatte (dazu folgt noch ein eigener Post von ihr).
Tolle Goodies gab es auch noch :)




Wir haben uns noch ein Lektoreninterview zum Thema "Lektorat & Selfpublishing" angehört, es gab eine Lesung zu der "Your Style"-Reihe, die damals eine der Sonderausschreibungen bei Oetinger34 war, und einen Vortrag über das Schreiben von Exposés am neobooks-Stand.
Zum Schluss war noch das vorablesen-Treffen, wo Marah Woolf gelesen und Fragen beantwortet hat und Goodiebags ausgegeben wurden.


Sonntag, 26.03.16

 

Am Sonntag wollten wir eigentlich um 9 Uhr zum Messegottesdienst für Aussteller und Presse (immerhin hatten wir Pressetickets), wurden aber aus irgendeinem Grund nicht reingelassen :(

Im Laufe des Tages waren wir noch bei verschiedenen Lesungen, zu denen es jetzt noch ein paar Bilder gibt - die Bücher findet ihr jeweils verlinkt dabei, wenn ihr mal reinschauen möchtet:

"Hüter der fünf Leben" von Nica Stevens
"Eine kurze Chronik des allmählichen Verschwindens" von Juliana Kálnay

 
"Die Treppe" von Fabienne Sita

"Camp 21 - Grenzenlos gefangen" von Rainer Wekwerth

"Sommernachtsfunkeln" von Beatrix Gurian &
 "18, pleite und planlos, aber immerhin sehen wir gut dabei aus" von Bettina Brömme
Zum Schluss noch meine beiden Neuzugänge von der Messe:




Es war wieder eine sehr schöne Messe und ich freue mich aufs nächste Mal!
Wart ihr auch in Leipzig? Was waren eure Messehighlights?
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...